Eine vielversprechenden Idee, geboren in Corona-Zeiten: eine App mit allerhand Funktionen, die den gegenwärtigen Schulalltag am Rathenower Jahngymnsium erleichtern soll. Fünf Schülerinnen und Schüler haben mit ihrem Informatik-Lehrer die Idee im bundesweiten Wettbewerb „Digi-Lotsen“ vorgestellt mit dem Ergebnis, dass es nun 10.000 Euro gibt.
Der Wettbewerb wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. ausgelobt. Insgesamt zwölf Schülerprojekte werden nun mit jeweils 10.000 Euro gefördert. Ferner gibt es Hilfe und Tipps von Experten bei der Umsetzung der Ideen.
Anfang der Woche beteiligte sich das Rathenower Gewinnerteam an einer digitalen Versammlung. Die Gruppen aus ganz Deutschland stellten ihre Schulen und ihr Projekte vor. Bis zum nächsten digitalen Treffen sollen Finanz- und Zeitpläne für die Umsetzungen erstellt werden.

App-Programmierer gesucht

Die Digi-Lotsen aus Rathenow sind nun auf der Suche nach Programmierern, die ihnen ihre App erstellen können und gegebenenfalls Workshops geben, bei denen noch andere in die Welt des Programmierens eingeführt werden können. Denn weiteres Ziel des Projekts ist es, möglichst viele junge Leute an der jeweiligen Schule zu erreichen und mit einzubeziehen.
Nach den Herbstferien sollen Umfragen am Jahngymnasium durchgeführt werden, um weitere Schüler-Ideen zur Funktionalität der App zu berücksichtigen. Eine Funktion soll etwa darin bestehen, dass sich erkrankte Schüler  über ein Online-Klassenbuch über anstehende Tests oder Klassenarbeiten informieren sowie einsehen können, was sie dafür nachholen müssen.

Kinder online krank melden

Auch Eltern empfangen Neuigkeiten über die App, ebenso können sie ihr Kind online krank melden. Die geplante Funktion mit dem größten Aufwand bei der Umsetzung dürfte der digitale Schließfachschlüssel sein, bei dem sich Schließfächer mit dem Handy öffnen lassen sollen.
Das Projekt wird vom Stifterverband bis Juli kommenden Jahres unterstützt. Bis dahin sollten alle Projekte beendet und bestenfalls schon genutzt werden.