"Zum Beginn, als wir 2015 unseren neuen Weg gingen, haben uns viele belächelt. Aber wir wollten unseren Schülern aufzeigen, dass sie im Westhavelland gute berufliche Chance haben", so Schulleiter Thomas Winterfeldt. "Für unsere Schule war zudem wichtig, ein eigenes Profil zu finden. Heute sind auch ehemalige Schüler hier, die inzwischen ihren Weg gemacht haben." So vertrat Jannes Brümmerstedt den Kooperationspartner Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg. Nach seiner Ausbildung wurde er selbst Lehrausbilder.
Für den Weg, den die Schule mit dem Praxisunterricht zur Stärkung der Berufsorientierung nahm, richtig war, zeigen die Auszeichnungen die die Duncker-Schule bereits entgegennehmen konnte. Von der IHK wurde sie als Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung geehrt. Zudem gewann die Bildungseinrichtung den Jugendförderpreis im Rahmen des Wirtschaftspreises des Landkreises Havelland 2018.
Liz-Maira Zimmermann, Schülerin der 9a, absolviert ihr wöchentlich zweitägiges Praktikum bei dem Rathenower Handwerksunternehmen "Farben Brüggemann". "Ich habe schon geholfen, in Rathenower Privatwohungen Zimmer zu streichen, Gerade lerne ich tapezieren. Das macht mir viel Spaß", erzählt die Schülerin ihre Praktikumserfahrungen. "Liz-Maira macht sich toll", lobt ihr Ausbilder Sebastian Werft und verweist darauf, dass sie in ihrem Praktikumszeugnis für Fleiß, Pünktlichkeit, Umgangsformen und Teamfähigkeit jeweils mit der Note "1" bewertet wurde.
Zur Veranstaltung wurde Pascal Schenk am Tag seines 16. Geburtstags überrascht. Praxislern-Koordinatorin Jana Brandstäter und Detlef Schulz, Lehrausbilder beim Rathenower Kooperationsunternehmen MAP, überreichten dem Zehntklässler die schriftliche Zusage für einen 3,5-jährigen Ausbildungsvertrag als Konstruktionsmechaniker ab August 2020. "MAP war mein Wunsch-Betrieb für einen Ausbildung. Nach Abgabe meiner Unterlagen hatte ich bereits ein Vorstellungsgespräch", so Pascal. "Durch die Praktika in den Firmen fühle ich mich durchaus besser für meine berufliche Zukunft vorbereitet. Das Feedback durch die Firmen war jeweils gut." Pascal absolvierte seine Praktika in der 8. Klasse im Aktiv-Kohle-Bereich im Premnitzer Unternehmen Jacobi Carbon und in der 9. Klasse bei MAP.
Bereits seit dem Vormittag des Dankeschön-Festes waren 13 Mädels der 8. Klasse in der Küche der Schule beschäftigt. Gemeinsam mit den Gastronomen der Rathenower Restaurants "Schwedendamm" und des "Strandgut" in Hohennauen bereiteten sie die Gerichte für das aufwendige Buffet vor. "Es gibt unter anderem Tafelspitz-Ravioli, Ratatouille, Lachs in Salzkruste und Crepés mit Frischkäse und Räucherlachs", erklärt Alixs Korn vom "Strandgut". "Zum Dessert haben wir unter anderem Mousse au Chocolat sowie Mascarpone-Karamel-Creme auf Schokobiscuit", ergänzt John Schach vom "Schwedendamm". Zur Veranstaltung bedienten die Schülerinnen auch die Gäste. Aber nicht nur kulinarisch legte sich die Duncker-Oberschule "ins Zeug". Die fünf Mädchen der 10./9. Klasse der Gesangsgruppe der Schule, unter Leitung von Beatrice Kirn, sangen für die Gäste, unter anderem Max Giesingers "Wenn sie tanzt".
Am 5. Dezember, 15 bis 18 Uhr lädt die Duncker-Oberschule zum Tag der offenen Tür ein. (siw)