Die  deutsche Einheit ist immer wieder ein großes Thema im Havelland. Grenzt doch der Landkreis im Osten an Berlin-Spandau. Die trennende Mauer ist verschwunden, neue Zeiten waren 1989/1990 angebrochen.
„Zum 30. Jahrestag war ein großes Volksfest für die Havelländer im Schloss Ribbeck geplant. Dieses wich coronabedingt einer kleinen Festveranstaltung“, so Landrat Roger Lewandowski (CDU) beim Besuch des Rathenower Bürgermeisters.
Ronald Seeger (CDU) nahm eine Schautafel mit havelländischen Motiven aus den zurückliegenden drei Jahrzehnten in Empfang.

Fotos als Alternative zum Einheitsfest

Weil 2020 die Einheit nicht groß gefeiert werden konnte, war die Idee zu einer  Foto-Tafeln-Ausstellung aufgekommen. Diese sollte zeigen, „was in den Gemeinden in den letzten Jahren - mit und durch die Bürger - passiert ist“, so der Landrat zur Übergabe der Tafel, die im Rathausflur der 2. Etage angebracht wurde.

Rathenow

Rathenow ist die havelländische Kreisstadt. Daneben bestehen im Havelland vier weitere Städte. Dazu gesellen sich fünf amtsfreie Gemeinden sowie drei Ämter im Landkreis. 

Fusion von Rathenow und Nauen zum Havelland

Der Landkreis entstand Ende 1993 per Fusion der vorherigen Altkreise Rathenow und Nauen. Es kam zur Vereinigung zweier Regionen, die geschichtlich und geografisch sehr eng miteinander verwandt sind.  Zur Wiedervereinigung mit einst westhavelländischen Gebieten, die ab Mitte des 20. Jahrhunderts zum Kreis Brandenburg-Land gehörten und nach 1993 dem Landkreis Potsdam-Mittelmark zugeschlagen wurden, kam es nicht. Die Stadt Brandenburg war bis ins 19. Jahrhundert hinein westhavelländisch.

Keine Wiedervereinigung im Jahr 2019

Die Chance zur Wiedervereinigung hatte bestanden, als das Land Brandenburg eine gesamtmärkische Verwaltungsstrukturreform anstrebte. Diese sollte zum Jahr 2019 ziehen, wurde aber nach Kritik, Protesten und Gegeninitiativen abgesagt. Seinerseits hatte der Landkreis Havelland überhaupt kein Interesse an einer Vereinigung mit dem Amt Beetzsee und der Stadt Brandenburg und wollte lieber in den bisherigen Grenzen weiter bestehen.

Amt Beetzsee blieb mittelmärkisch und Stadt Brandenburg kreisfrei

Daher erstreckt sich der Landkreis weiter nur vom Milower Land im Westen bis  nach Schönwalde/Glien im Osten und von Rhinow im Norden bis nach Ketzin/Havel im Südosten.
Das südlich der Stadt Premnitz und dem Amt Nennhausen gelegene Amt Beetzsee mit Orten wie Tieckow, Pritzerbe, Fohrde, Hohenferchesar, Marzahne, Brielow, Radewege, Butzow, Gortz, Päwesin, Riewend etc. blieb mittelmärkisch und die Stadt Brandenburg kreisfrei.

Reiseregion und Wirtschaftsregion

Sie kommen freilich auf den Foto-Tafeln nicht vor. Nur in touristischer Hinsicht bildet das Havelland eine Einheit - es wird als gemeinsame Reiseregion vermarktet. Indessen bilden Brandenburg/Havel, Premnitz und Rathenow die gemeinsame Wirtschaftsregion Westbrandenburg.