Das Dorf Nennhausen, Kern des gleichnamigen Amtes im Landkreis Havelland, ist Sitz der Amtsverwaltung. Nächstgelegene Fotostudios befinden sich in Nauen, Rathenow und Brandenburg an der Havel. Fahrten zu diesen können sich Nennhausener nun sparen, wenn sie biometrische Aufnahmen für Ausweise und Reisepässe benötigen.

Schon acht Leute ließen sich im Büro ablichten

Das Amt hat Ende Oktober einen neuen Einwohnermelde-Service in Dienst gestellt. Die Sachbearbeiterinnen Sarah Zimmermann und Corinna Mathewes bedienen die angeschaffte Fototechnik. Bis Mittwoch hatten bereits acht Leute auf dem Stuhl im Büro Platz genommen, um sich ablichten zu lassen. Wer biometrische Fotos für Ausweis bzw. Reisepass benötigt, muss deshalb nicht mehr in umliegende Städte fahren.Der Service sei zudem günstiger, so Zimmermann. Mit 6 Euro sei man dabei.

Fototechnik gemietet bei Berliner Firma

Von einer Berliner Firma habe man die Fototechnik inklusive Laptop und Software gemietet. Drei direkt hintereinander erfolgte digitale Aufnahmen würden auf den Laptop  und dort ins digitale Antragsformular übertragen. Die Leute könnten sodann entscheiden, ob sie gut getroffen sind oder nicht, so die Sachbearbeiterin. 
Der Bedarf ist vorhanden. Pro Jahr beantragen durchschnittlich 500 Leute aus dem Amt mit seinen 16 Ortsteilen Ausweise bzw. Reisepässe, auch für Kinder. 2019 waren es 550 Anträge.

Aktuell 4.656 Leute mit Hauptwohnsitz im Amt Nennhausen

Laut Amtsdirektorin Ilka Lenke zählt ihr Zuständigkeitsbereich aktuell 4.656 Einwohner mit Hauptwohnsitz im Amt Nennhausen. Die Zahl sei relativ konstant in den zurück liegenden drei Jahren. Das Durchschnittsalter bewege sich bei Mitte 40, was auch durch Zuzug junger Familien bedingt sei, so Lenke. Womöglich kommen alsbald ein paar neue Familien hinzu. Ein Baufeld mit sechs Grundstücken in Ferchesar sei bereits durch das Amt vermarktet. Baustart für die Eigenheime werde dort 2021 sein, kündigt Ilka Lenke an. In Planung sei derweil ein Baufeld in Stechow, für das die Gemeinde Stechow-Ferchesar zuständig ist. Dort sollen zehn Grundstücke zur Verfügung gestellt werden. Auch in Bamme sei ein B-Plan in Arbeit.