„Die meisten Kinder sind heutzutage zu dick oder zu dünn“, so die Feststellung von Dr. Lucke-Polz. Wer den Premnitzer Hof besucht, dem soll durch einen ernährungswissenschaftlichen Ansatz geholfen werden. Auf dem Lucke-Hof können die jungen Gäste lernen, wie gesunde Kost zubereitet wird und essen wieder Spaß macht.
Um die Kinder und Jugendlichen für das ländliche Leben begeistern zu können, wurde reichlich Geld in die Hand genommen. Durch eine Förderung des Mauerfonds konnten Schlafräume für Jungs, Mädchen und deren Betreuer, Toilettenanlagen und eine Schulküche eingerichtet werden. „Und nun kann der Betrieb losgehen“, freut sich Dr. Lucke-Polz, die sowohl Besitzerin des Lucke- Hofs als auch Vorsitzende des zuständigen Fördervereins ist. Die Schulküche kann für eintägige Ausflüge genutzt werden, aber ebenso sind Schulklassen und sonstige Kinder- und Jugendgruppen willkommen. Auf dem Lucke- Hof können sie sich erholen und bekommen einen Einblick in das frühere Leben auf einem urigen Bauernhof.
Einen Überblick kann sich jeder auf dem Backofenfest am 9./10. Juni verschaffen. Es wird zu Führungen durch die neu eingerichteten Objekte eingeladen. Indes lassen originalgetreue Räume alte Zeiten wieder aufleben. Im 1755 erbauten Lehmbackhaus wird Brot und Kuchen gebacken. Des Weiteren können Bioprodukte und Wurst aus der eigenen Räucherstube käuflich erworben werden. Aus dem Erzgebirge kommt eine Expertin fürs Knöppeln angereist.
Die Geschichte des Lucke- Hofs ist lang. Mit seinen fünf Gebäuden steht er natürlich unter Denkmalschutz. Das hindert aber nicht daran, eine Scheune, so eine neu Idee, für Diskoveranstaltungen auszubauen. Auch Tiere soll es bald wieder auf dem Hof geben.
Wer Interesse hat, den Hof mit Kindern und Jugendlichen zu bereisen oder eine Feier in den Räumlichkeiten abzuhalten, kann sich unter der 03386/2878132 melden. Mehr Informationen gibt es im Internet auf www.lucke-hof.de.
Die erste Magd schüttelt die Kissen und Decken im neuen Mädchenschlafsaal auf.