Anlässlich des Gedenkens an die Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 reinigte der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Linkspartei im Havelland, Chrstian Görke, Stolpersteine in Rathenow und Nauen.
„Es ist unsere Verantwortung, dass wir das Gedenken lebendig halten und niemals vergessen. Dabei muss sich das Erinnern mit dem aktiven Kampf gegen den heutigen Antisemitismus verbinden. Angesichts der massiven Zunahme antisemitischer Übergriffe auch in Brandenburg, sind die Stolpersteine wichtige Orte des Gedenkens und der Mahnung, so Christian Görke zur Putzaktion am Montag.

Lucie und Erna Laski

In Nauen reinigte er unter anderem den Stolperstein von Lucie Laski. Sie wurde am 5. August 1900 in Nauen geboren. In der Stadt betrieb sie mit ihrer Schwester Erna, deren Stolpersein neben dem von Lucie Laski liegt, ein Fotographisches Atelier. Das Geschäft wurde in der Novemberpogromnacht demoliert. 1939 wurden beide tot in der Badewanne ihrer Wohnung in der Dammstrasse 17 gefunden.

Berta Kadden, Emmy Sinasohn sowie Franziska und Alfred Kornblum

In Rathenow säuberte Christian Görke vier Stolpersteine, die an Franziska Kornblum, Alfred Kornblum, Berta Kadden und Emmy Sinasohn erinnern. Alle vier jüdischen Bürger wohnten in der Steinstraße, bevor sie im Jahr 1942 von den Nationalsozialisten deportiert und umgebracht wurden.
Die Stolpersteine gehören zum bundesweiten Projekt des Künstlers Gunter Demnig und erinnern inzwischen in vielen Städten an jüdische Mitbürger, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden.