Die meisten regionalgeschichtlich Interessierten wissen, dass auf Steckelsdorfer Gemarkung das heutige Rathenow-West steht und das auch die Magazininsel früher zum Ort gehörte. Dagegen ist wohl nur wenigen Menschen bewusst, dass der Bereich um die Rathenower Eisenbahn- und Straßenbrücke über die Havel und das Gebiet entlang des Flusses stromaufwärts - bis unweit der Ansiedlung Ludwigshof (Storchennest) - auch zur Gemarkung Steckelsdorf gehören. In diesem Areal befinden sich die beiden Ortsteile Bölkershof und Ludwigslust. Wenn damit auch der Ort Steckelsdorf nicht unmittelbar an der Havel liegt, so sind es doch zumindest diese beiden Ortsteile.

Johann Christian Bölker und Johann Ludwig Borchmann

Bölkershof, heute durch einen kleinen Gewerbepark geprägt und bekannt, hat bereits eine rund 200-jährige Geschichte vorzuweisen. 1820 wurde das Anwesen vom damaligen Dorfschulzen Johann Christian Bölker als Ziegelei und Bauernhof gegründet.
Vier Jahre später, 1824, legte der Rathenower Kaufmann Johann Ludwig Borchmann den Grundstein für eine weitere Ziegelei auf Steckelsdorfer Gemarkung. Dieses direkt an der Havel liegende Anwesen erhielt Jahre später zu Ehren des Gründers den Namen Ludwigslust.

„Geschichte(n) am Havelradweg“

Tiefer gehende Informationen liefert die neu erschienene Broschüre „Geschichte(n) am Havelradweg – zwischen Rathenow und Böhne“. Diese ist unter anderem im Friseursalon Michaela Kierschnicki in Steckelsdorf und in der Rathenower Buchhandlung Tieke zum Preis von 10 Euro erhältlich.