Die Kreisverwaltung des Havellandes hat den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr erarbeitet. Landrat Roger Lewandowski stellte den Kommunen und Fraktionsvorsitzenden des Kreistages die Eckpunkte vor. Die gute Nachricht vorweg: Die Haushaltssatzung 2021 ist auf  Basis der vorliegenden Zahlen ausgeglichen. Kreditaufnahmen sind als auch eine Erhöhung des Kreisumlagehebesatzes sind nicht notwendig.

Landkreis mit stabilen Finanzen

„Alles in allem können wir eine stabile finanzwirtschaftliche Situation im Landkreis Havelland vorweisen“, so Landrat Roger Lewandowski. Zumindest vorerst, denn die endgültigen finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise können noch nicht erfassen werden.
Insgesamt zeigt der Ergebnishaushalt für 2021 eine wesentliche Aufwandssteigerung im Vergleich zu 2019.

Zehn Millionen für Kinder- und Jugendhilfe

Mehr Geld gibt der Kreis vor allem in den Teilbereichen „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ und „Soziale Hilfen“ aus. Für Sicherheit und Ordnung sind es 4,5 Millionen Euro mehr, bei den Sozialen Hilfen ist es ein Plus von 4,3 Millionen. In den Bereich Kinder- und Jugendhilfe werden sogar über zehn Millionen Euro mehr investiert.
Möglich wird das unter anderem durch höhere Erträge in diesen Bereichen. Im Vergleich zu 2019 wurden im Bereich Sicherheit und Ordnung rund 5,5 Millionen Euro, im Bereich Soziale Hilfen rund 6,8 Millionen Euro und in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe rund 2,9 Millionen Euro mehr eingenommen. In der Allgemeinen Finanzwirtschaft gab es eine eine Steigerung von rund 6 Millionen Euro.

Förderung von Kindertagesstätten

Die Schwerpunkte der Haushaltsplanung liegen vor allem im sozialen Bereich. Während der Saldo aus verfügbaren Erträgen und bereitgestellten Aufwendungen 2020 im Bereich Hilfen zur Erziehung 22,1 Millionen Euro vorsah, werden nun 25,9 Euro veranschlagt. Die Förderung von Kindertagesstätten beläuft sich 2021 auf 26.1 Millionen Euro, vormals 22.5 Millionen Euro.

Großinvestitionen geplant

Auch verschiedene Investitionsmaßnahmen sind im Haushalt nach wie vor eingeplant. Vorgesehen sind zwei Millionen für den Bahntechnologie-Campus Havelland und rund drei Millionen Euro für den den Neubau der vierzügigen Gesamtschule Brieselang. Außerdem sind für den Radweg von Tremmen nach Zachow steht 1,1 Millionen Euro eingeplant. 460.000 Euro stehen für die Abfalldeponie Schwanebeck im Etat.
Zudem ist der Landkreis Havelland für die Schulentwicklungsplanung im Kreisgebiet zuständig und gibt sich als planerische Zielstellung ein breites Schulangebot an möglichst wohnungsnahen Standorten vor. Aktuell sind im Landkreis  insgesamt 49 von 53 Schulen in öffentlicher Trägerschaft. Dafür wird der Landkreis im nächsten Jahr knapp 14 Millionen Euro verwenden.

Beschluss im Dezember

Beschließen soll der Kreistag den Haushalt bei seiner Sitzung im Dezember. Davor sind die Ausschüsse mit den Zahlen konfrontiert.