Felix Doepner aus Nennhausen ist Pfarrer im Ruhestand und gehört der zehnköpfigen regionalen Gruppe „Freunde für Europa“ an. Vereinsarbeit ist in Corona-Zeiten praktisch nur per Internet möglich. Am Samstag, 8. Mai 2021, begeben sich die Freunde allerdings zu einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel. Jeder Interessierte darf auf dem Märkischen Platz in Rathenow zuhören und mitreden - in kleinen Gruppen. Los geht es um 11.00 Uhr.

„Die Vergangenheit verpflichtet zum Frieden – Europa ist die Zukunft“

Wie Doepner erklärt, laute das Motto der Versammlung: „Die Vergangenheit verpflichtet zum Frieden – Europa ist die Zukunft.“ Wie er in Erinnerung bringt, war am  8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg für Deutschland beendet. Statt in die Isolation, wie nach dem Ersten Weltkrieg, führte der Weg der Besiegten zumindest für den Westen Deutschlands in ein geeintes Europa.

Schuman-Rede am 9. Mai 1950

Am Sonntag, 9. Mai, jährt sich die berühmt gewordene Rede des damaligen französischen Außenministers Robert Schuman zum 71. Mal. Am 9. Mai 1950 hatte er die Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) vorgeschlagen, deren Mitglieder ihre Kohle- und Stahlproduktion zusammenlegen sollten. Die EGKS  - Gründungsmitglieder waren Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Belgien und Luxemburg - wurde zum Vorläufer der heutigen Europäischen Union. Der alljährliche Europatag erinnert an die Rede von Robert Schuman.

Aktuell keine Kino-Matineen

In Rathenow sind die „Freunde für Europa“ am ehesten durch ihre Kino-Matineen bekannt. Vor Corona haben sich an bestimmten Sonntagen regelmäßig 40 bis 120 Leute im Haveltorkino zunächst einen Film bei kostenlosem Eintritt angesehen, um danach zwanglos an Stehtischen darüber zu plaudern. Letzte Kino-Matinee war am 4. Oktober 2020. Seit November befindet sich auch die Vereinsarbeit der „Freunde für Europa“ im Lockdown.