Bürgermeister Ronald Seeger  feiert am 23. Dezember 2021 seinen 65. Geburtstag. 2002 erstmals gewählt, vollendet er im kommenden Jahr das zweite Jahrzehnt seiner Amtszeit. Diejenigen, die sich als aktuell feststehende Nominierte an der Bürgermeisterwahl am 6. März 2022 beteiligen, sind erheblich jünger als der 1956 geborene Seeger.
Ältester Bewerber ums Rathenower Spitzenamt ist der parteilose Jörg Zietemann (Jahrgang 1969). Diana Golze (Die Linke) wurde 1975 geboren. Zehn Jahre jünger ist SPD-Kandidat Sebastian Lodwig. Mit 33 Jahren ist Corrado Gursch von der CDU der jüngste Wahlkämpfer. Wer gewählt werden will, muss am 6. März 2022 das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Felix Menzel im Milower Land war 26-jähriger Kandidat

Ein Blick ins kommunale Umfeld Rathenows zeigt, dass vergleichsweise junges Alter kein Nachteil sein muss. Als Felix Menzel (SPD) in der Gemeinde Milower Land in seine erste Amtszeit als hauptamtlicher Bürgermeister gewählt wurde, war er ein Mann von 26 Jahren. Er trat seinen Dienst  am 17. Dezember 2011 an, was sich in der kommenden Woche zum zehnten Mal jährt. 2019 wurde Menzel wiedergewählt.

Zwei parteilose Kommunaloberhäupter im Westen des Havellands

Parteizugehörigkeit kann im Spitzenamt von Vorteil sein. So wie Menzel gehört Bürgermeister Ralf Tebling in Premnitz den Sozialdemokraten an. Zudem ist Amtsdirektor Jens Aasmann im Amt Rhinow ein SPD-Genosse. Der Rathenower Ronald Seeger ist ein Christdemkokrat (CDU). Allerdings gibt es mit Christian Pust (Amt Friesack) und Ilka Lenke (Amt Nennhausen) auch parteilose kommunale Oberhäupter.

Im gesamten Landkreis die einzige Frau im Spitzenamt

Überdies ist Lenke im gesamten Havelland die einzige Verwaltungschefin. Vor ihrer Zeit gab die parteilose Angelika Thielicke in Nennhausen den Ton an. Wie aktuell Ronald Seeger aus Rathenow es vorhat, schied auch Thielicke vorzeitig aus dem Amt aus. 2014 hatte sie ihre zweite Amtszeit angetreten, die regulär bis ins kommende Jahre gedauert hätte. Letzter Arbeitstag von Lenkes Vorgängerin war Ende 2016.

Einreichungsfrist für Wahlvorschläge endet am 30. Dezember 2021

Um hauptamlicher Bürgermeister der havelländischen Kreisstadt zu werden, muss man kein  Rathenower sein. Wählbar sind alle Leute, die Deutsche oder Unionsbürger sind. Die Ausschlusskriterien hat Wahlleiter Reinbern Erben auf www.rathenow.de zusammengefasst. Zudem finden sich dort alle anderen Regularien. Die Einreichungsfrist für Wahlvorschläge endet am 30. Dezember 2021.