Im Anschluss an jede Vorstellung sind Diskussion über das jeweilige Filmthema mit Experten und Publikum geplant. Fragen zu Demenz, Pflege, Senioren-Wohngemeinschaften und  das Internet dürften so zur Sprache kommen. Allerdings sind die gezeigten Beiträge teils sehr amüsant. Im Vorjahr galt die deutsche Tragikomödie „Honig im Kopf“ (2014), mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle, als Knaller im Programm. Im Westen des Landkreises ist sie diesmal nicht zu sehen. Dafür läuft hier die französische Erfolgsproduktion „Ziemlich beste Freunde“  (2011) in drei Orten. In ihr wird ein gebürtiger Afrikaner, der über keine Vorkenntnisse auf dem Gebiet verfügt, zum Pfleger eines vom Hals abwärts querschnittsgelähmten Millionärs. Die beiden kommen nicht nur gut miteinander aus, sondern werden zudem „Ziemlich beste Freunde“. Die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten. Zu sehen am 20. Oktober im Rathenower Haveltorkino (15.00 Uhr), am 24. Oktober in der Premnitzer Grundschule am Dachsberg (14.00 Uhr) und in der Friesacker Begegnungsstätte „Fliederstädter Eck“ (17.00 Uhr) sowie am 27. Oktober im Stechower Gemeindehaus (14.00 Uhr). Der Eintritt bei allen Festival-Vorführungen ist kostenlos.
Die anderen Filmtermine veröffentlicht BRAWO zeitnah.