Wie weiter nach der Bundestagswahl, Herr Görke? Denn der Linke-Politiker und Brandenburger Spitzenkandidat seiner Partei kann nun aus dem Landtag in den Bundestag nach Berlin wechseln. Dafür legt er sein Mandat in Potsdam nieder. Für den scheidenden Christian Görke, der aus Rathenow stammt und dort bis 2003 als Lehrer tätig war, rückt Anke Schwarzenberg aus Forst in die Linke-Fraktion des Landtags nach. Er bezeichnet die Parteifreundin als „eine exzellente Kennerin und Stimme für die ländlichen Räume“.

Wichtige Forderung: Verdichtung des Bahntakts zwischen Rathenow und Berlin

Görke selbst erhob ebenso gern als Oppositionspolitiker die Stimme für den ländlichen Raum, insbesondere für das westliche Havelland. Bei der bislang nicht erfolgten Verdichtung des Bahntakts zwischen Rathenow und Berlin ließ er ebenso nicht locker wie bei der Unterstützung einer Bürgerinitiative im Rathenower Ortsteil Böhne. Dort wird weiterhin die Schließung zweier Lücken am straßenbegeleitenden L96-Radweg gefordert.

MdB-Bürgerbüro in Rathenow

Auch nach dem politischen Wechsel von Potsdam nach Berlin will der 59-Jährige seine Heimat, das Havelland, speziell das Westhavelland im Blick behalten. „Neben den sozialen Themen, die der DNA der Linken entspricht, werde ich vor allem die für das Havelland wichtigen Themen Infrastruktur und Verkehrspolitik weiter bearbeiten“, so das neue Mitglied des Bundestags (MdB). Ferner kündigt Görke an, dass er demnächst ein MdB-Bürgerbüro in seinem Geburtsort eröffnen will.