Zu den Kleinkunsttagen am Sonntag, 13. September, ab 10 Uhr, wird auch die traditionelle Autoschau der Rathenower Kfz-Innung der Kreishandwerkerschaft stattfinden. Zum 26. Mal stellen die Autohäuser aus Rathenow und Umgebung ihr breites Angebot an Pkw, Jeeps und Motorrädern am Märkischen Platz und entlang der Berliner Straße aus. Ausgestellt werden auch Elektro- und Hybridantriebfahrzeuge.
Doch neben den schicken Gefährten wird wird bei der Autoschau ein weiteres Highlight geben: Der Premnitzer Heimatforscher Werner Coch wird gemeinsam mit der Kfz-Innung  seine neue Broschüre „Die Motorisierung in Rathenow“ als 4. Sonderausgabe des „Rathenower Heimatkalender“ vorstellen.

Geschichte der Motorisierung in zehn Kapiteln

Entstanden ist – schon im Frühjahr – eine 117-seitige Broschüre, die sich in zehn Kapiteln mit der Geschichte der Motorisierung in Rathenow beschäftigt – von den Anfängen mit der Erfindung des Automobils 1886 und den regionalen Fahrzeugbau, wie in den Brandenburger Brennabor-Werken ab 1901 über die Anfänge der Motorisierung in Rathenow vor dem Ersten Weltkrieg, bis zu den Kfz-Dienstleistungsunternehmen in der heutigen Zeit. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit dem Motorsport in Rathenow.

Zum verkaufsoffenen Sonntag erhältlich

„Ich freue mich, dass jetzt eine Broschüre zu diesem Thema vorliegt, die sich ausführlich mit der Motorisierung in unserer Region beschäftigt. Werner Coch hat mit seinen Recherchen viel Vergangenes und Vergessenes wieder ‚ausgegraben‘“, so Sven Helterhoff, seit 2010 Obermeister der Kfz-Innung Rathenow. Sein Vorgänger im Amt war seit 1997 Klaus Dingler. der 2001 in den beruflichen Ruhestand ging.
Die Broschüre „Die Motorisierung in Rathenow“ ist, auch zum verkaufsoffenen Sonntag, in der Buchhandlung „Tieke“ erhältlich.