Projektstart an der Havelbrücke in Milow: Bis etwa April 2022 werden die Neubauarbeiten dort andauern. Erste Fahrbahnteile der einspurigen Behelfsbrücke sind bereits eingesetzt.
Diese wurden kürzlich durch drei Schwerlasttransporter einer niederländischen Firma geliefert. Sie wurden von der Milower Seite aus über zwei bereits gesetzte Brückenpfeiler geschoben. Dazu waren zwei große Kräne nötig.

53 Tonnen pro Fahrbahnteil

„Die zwei Fahrbahnabschnitte, eine Gehwegseite sowie eine Fahrspur, sind jeweils 40,50 lang und 2,50 Meter breit. Eines dieser Fahrbahnteile hat ein Gewicht von 53 Tonnen“, so ein Mitarbeiter der ausführenden Brückenbaufirma Rask Brandenburg GmbH. „Die Vorbereitungsarbeiten dauerten zirka eine Stunde. Das Einsetzen eines der Fahrbahnteile dauerte rund 30 Minuten.“
Die Behelfsbrücke soll ab Mitte November befahrbar sein. Die Bauarbeiten umfassen, über eine Strecke von insgesamt 450 Metern, auch die Neugestaltung des Milower Abzweigs nach Bützer.

Auch Kreisverkehr und Radweg geplant

Dazu soll direkt hinter der Brücke ein Kreisverkehr gebaut werden. Derzeit ist der Verkehr über die L 963 an der Baustelle mittels Ampelschaltung einseitig geführt. Im Rahmen der Bauarbeiten ist auch die Sanierung der Milower Ortsdurchfahrt sowie die Errichtung eines Radwegs von Milow nach Premnitz geplant.