Kultur findet praktisch nicht statt während des Corona-Lockdowns.  Die Stadt Rathenow nutzt die Zeit für eine Online-Befragung, die am 11. Januar startet. Die Antworten sollen in eine kommunale Kulturentwicklungsplanung einfließen.  Mitmachen können alle, die während coronafreier Zeiten Kultur und Kunst in der havelländischen Kreisstadt konsumieren.

Gefragt ist, wer in der Kreisstadt Kultur und Kunst konsumiert

Demnach sind auch Leute aus Premnitz, Milow, Rhinow, Friesack, Nennhausen, Nauen etc. gefragt, die etwa den Optikpark und das Kulturzentrum besuchen würden.  Tatsächlich wird in der Online-Umfrage die quantitative Nutzung abgefragt. Die Antwortmöglichkeiten reichen von „oft“ bis „nie“.

Beteiligungen der Stadt Rathenow

Die Optikpark Rathenow GmbH ist 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt. An der Kulturzentrum Rathenow GmbH ist die Kommune zu 50 Prozent beteiligt. Die andere Hälfte ist im Besitz des Landkreises Havelland. Weitere wichtige Kulturangebote in Rathenow schafft der Landkreis in alleiniger Trägerschaft durch die Volkshochschule sowie durch die  Musik- und Kunstschule. Auch dazu wird gefragt.

Online-Umfrage bis 24. Januar

„Besonders interessiert sind wir auch an den Meinungen und Wünschen der jüngeren Generationen“, wie es seitens der Stadtverwaltung heißt. Die Online-Umfrage läuft bis 24. Januar auf www.rathenow.de/buergerbefragung. Ergebnisse sollen voraussichtlich im Sommer 2021 veröffentlicht werden.