Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) hat nicht das Corona-Virus erwischt. Dennoch ist er bereits seit längerem krank geschrieben.  Es war das zweite Mal in mehr als 20 Jahren Amtszeit, dass er krankheitsbedingt nicht die Narren der Stadt am 11.11. empfangen konnte.

Etwas Spaß muss sein in Corona-Zeiten

„Corona ist kein Schwank, der RCC macht weiter – Gott sei Dank!“, so begrüßte Seegers Stellvertreter, Jörg Zietemann, am Mittwoch die kleine Delegation des Rathenower Carnevals Clubs (RCC) im Sitzungssaal des Rathauses. Er meinte auch: „In diesen Zeiten sollte man die Kultur nicht vergessen und auch etwas Spaß haben können und sollen.“
Als Corona noch kein Thema war, stellte die närrische Übernahme der Stadtschlüssel alljährlich ein kleines Spektakel vor reichlich Publikum dar. Vor dem Rathaus sah das Volk erstmals die jeweils aktuellen Prinzenpaare. Diesmal schwingen Manuela I. und Prinz Uwe III. das Zepter.

RCC-Alltagsmaske statt Karnevalsorden

RCC-Präsident Mario Lienig war freilich auch am Mittwoch im Einsatz. Er verlieh Zietemann den diesjährigen Karnevalsorden, in Form einer Alltagsmaske mit RCC-Motiv darauf. Lienig hielt dabei gebührenden Abstand und hantierte mit zwei Greifern, wie man sie sonst bei der Gartenarbeit nutzt. „Wenn Corona ist am geh‘n, der RCC wird aufersteh‘n“, verkündete der RCC-Präsident das Motto der 53. Saison, in der es keine Sitzungen und Umzüge geben wird.
Mehr zu Corona und den Folgen für Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.