Unter dem Dachverein Dorfbewegung Brandenburg e.V. hat sich das Netzwerk „Lebendige Dörfer Havelland“ gegründet. Erklärtes Ziel des Netzwerke ist es, auf Landkreisebene eine sogenannte „Dorfbewegung Havelland“ aufzubauen.

Lobby für Dörfer

Solche Dorfbewegungen sehen ihre Aufgabe darin, die Dorfgemeinschaften zu stärken, ihre eigenen Potenziale zu entfalten sowie in regionaler und landesweiter Vernetzung ihre Erfahrungen auszutauschen.
Sie bilden national – und mittels der europäischen Vereinigungen der Dorfbewegungen, auch international – eine Lobby der Dörfer. Dabei sind sie ein Teil der Zivilgesellschaft und parteiunabhängig. Kurzum: Dorfbewegungen sind ein Netzwerk und Sprachrohr für Dörfer, die ihr Geschick selbst in dieHand nehmen möchten.

Mitstreiter gesucht

Wie Marcus Kolodziej, ehemaliger LEADER-Regionalmanager imHavelland, Berlin und Semlin und Rathenow berichtet, steht dieses Vorhaben im Havelland jedoch noch ganz am Anfang. Bisher dabei sind neben seiner Person Olga Bowgierd, neue Havelländerin aus der Gemeinde Märkisch Luch  sowie Dagmar Möller, Ortsvorsteherin in Zootzen. „Zum Aufbau verlässlicher Strukturen ist jedoch großes Engagement gefragt, weshalb wir aktive Mitstreiterinnen und Mitstreiter suchen“, so der Aufruf der Kolodziejs.

Zusammen mehr erreichen

Wichtig sei die personelle Stärke aber auch, da immer mehr Dörfer sich einer Dorfbewegung anschließen. Dabei fällt die zahlenmäßige Stärke ins Gewicht, wenn Dörfer gegenüber der Politik ihre Interessen vertreten. „Angesichts der Rahmenbedingungen in den dünn besiedelten, ländlichen Räumen Brandenburgs, der Abwanderung und des Abbaus der lokalen Infrastruktur ist ein Austausch über neue Finanzierungs- und Durchführungsmodelle sowie lokale dörfliche Lösungsstrategien durch Nutzung der bürgerschaftlichen Ressourcen notwendig und ermutigend“, so Kolodziej.
Wer mitmachen möchte oder mehr über das Vorhaben erfahren möchte: havelland@lebendige-doerfer.de, 016091255580 (Marcus Kolodziej).