Modellkommune für Gesundheit - das will Premnitz werden. Der Plan basiert auf einem Förderprogramm für Kommunen, das der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) aufgelegt hat. Dieser ist die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland. Mit dem Anfang 2019 gestarteten Programm soll die kommunale Gesundheitsförderung und Prävention sowie die gesundheitliche Chancengleichheit gefördert werden.

Gesundheitsförderung und Prävention auch in Premnitz voranbringen

Anliegen sei es, Gesundheitsförderung und Prävention voranzubringen, so der Bürgermeister der Stadt Premnitz, Ralf Tebling (SPD). Im Fokus der Förderung stünden Vorhaben, die sich insbesondere an alleinerziehende Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Behinderungen bzw. Beeinträchtigungen, ältere Menschen oder Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten und/oder psychisch belasteten Familien richten.

Projektförderungen in Höhe von maximal 110.000 Euro

„Der Landkreis ist mit dem Anliegen an die Gemeinden herangetreten, sich als Modellkommunen zu bewerben. Drei Gemeinden sollen dann durch den Landkreis ausgewählt werden“, so Tebling weiter. Premnitz könnte bei erfolgreicher Beteiligung Projektförderungen in Höhe von maximal 110.000 Euro und für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren für die Umsetzung von präventiven und gesundheitsfördernden Vorhaben erhalten.
Ziel sei es, allen Einwohnern - unabhängig vom sozialen Status - Angebote für ein gesundes Leben zu machen und bereits bestehende Strukturen weiterzuentwickeln.