Mehr als 750 Menschen beteiligten sich, teils aufwendig kostümiert, am Umzug. Sie stellten die verschiedenen Epochen der Rathenower Stadtgeschichte von der Slawenzeit über das Mittelalter bis jetzt dar. Sie präsentierten Vereine oder vertraten die Ortsteile, wobei Ortsteilbürgermeister als Pastor oder im Entenkostüm durchaus für Schmunzler und Lacher sorgten.
513532
Viele Fotoapparate und Handykameras wurden gezückt, um bildliche Erinnerungen mit nach Hause nehmen zu können. Fernsehteams und Presse standen mit den Hobbyfotografen Seite an Seite. Eberhard Rabe wird für die Stadt ein Video des Umzugs anfertigen. Einige der Umzugsteilnehmer verteilten kleine Leckerbissen. Brot vom Bäckermeister, Würstchen vom Fleischer, Süßigkeiten gleich von mehreren Wagen. Sogar Tauben stiegen in den blauen Himmel auf.
Wer von den Schaulustigen in der Nähe der Buchhandlung Tieke einen Platz an der Straße ergattern konnte, hatte zusätzlich zu den informativ vorne weg getragenen Schildern noch die akustische Begleitung des Zuges durch Marina Ringel. Die Moderatorin hatte allerdings manchmal etwas Mühe, mit ihren Ansagen den schnell aufeinander folgenden historischen Bildern zu entsprechen. Auf der kleinen Ehrentribüne verfolgten auch die Rathenower Ehrenbürger Günter Thonke und Klaus Eichler den Festumzug.
513030
Wer den Bürgermeister auf der Tribüne vermisste, fand ihn historisch gewandet im Festumzug. Das hat sich Ronald Seeger nicht nehmen lassen. Auch viele der Mitglieder der Rathenower Stadtverordnetenversammlung konnte man im Umzug entdecken. Überhaupt waren jung und alt unterwegs. Egal, ob im Kinderwagen, an der Hand, im Boot sitzend - viele Rathenower Kinder werden ihren ersten Festumzug wohl nicht so schnell vergessen.
Bei den älteren Teilnehmern wird es durchaus Wiederholungstäter geben, fand doch der Festumzug zu 775 Jahre Rathenow vor 25 Jahren statt. Genauso lange muss man nun wieder warten, bis der nächste Jubiläums-Umzug durch Rathenows Straßen zieht.