Der FSV Optik Rathenow hat sich komplett durch Brandenburg getestet. Zuletzt unterlagen die Havelländer beim FC Energie Cottbus mit 2:3. Zum Punktspiel-Duell beider Vereine könnte es noch im April kommen.

Nur Regionalligisten untereinander

Wegen Corona ruht der Spielbetrieb in der semiprofessionellen 4. Liga im Nordosten Deutschlands. Derweil befindet sich der FSV Optik seit Januar im Trainingsmodus. Ab der Oberliga abwärts ist das noch verboten, während sich ab der 3. Liga aufwärts die Vereine mitten in der Rückrunde befinden. Daher können sich die Regionalligisten nur untereinander testen.

Sieg in Cottbus lag in Reichweite

Nach Spielen gegen den SV Babelsberg 03 (0:0), den FSV Union Fürstenwalde (6:2) und den FSV 63 Luckenwalde (4:1) lag beim FC Energie Cottbus ein weiterer Sieg in Reichweite. Nach Toren von Glodi Zingu in der 31. Minute und Caner Özcin (49.) lagen die Havelländer bereits mit 2:0 in Führung, ehe die Niederlausitzer durch Tore von Felix Brügmann (74.), Axel Borgmann (81.) und Felix Geisler (83.) den Spieß noch umdrehten. Chancen zum dritten Treffer hatten auch die Rathenower zur Genüge.

Zufriedener Optik-Coach

Trainer Ingo Kahlisch zeigte sich zufrieden: „Fast 75 Minuten waren wir sehr konzentriert. Spielerisch ordentlich, wie auch schon in den letzten Spielen haben wir uns auswärts mit zwei Toren belohnt. Am Ende waren wir dann einfach zu offen und nicht mehr konsequent.“ Sofern zu Ostern, wie vom Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) geplant, der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, kann es der FSV Optik noch im April besser machen.

Punktspiel gegen Cottbus am 16. Spieltag

Bei Wiederanpfiff der Anfang November 2020 unterbrochenen Hinrunde geht es für die Havelländer zunächst nach Sachsen. Am 14. Spieltag steht ein Gastspiel beim Chemnitzer FC an, am 15. Spieltag geht es zur BSG Chemie Leipzig. Am 16. Spieltag wird der FC Energie Cottbus erwartet. Hinter dem Re-Start zu Ostern steht aber noch ein dickes Fragezeichen.

Re-Start und Corona

Denn den Berliner Vertretern in der Regionalliga Nordost sind Heimspiele wegen der Corona-Lage weiter nicht erlaubt. Eine der vom Senat genannten Voraussetzungen ist eine Sieben-Tage-Inzidenz von stabil unter 100. Am Sonntag belief sich der Wert in der Bundeshauptstadt auf 96,2.