Das 30. Schützenfest der Schützengilde Nennhausen und Umgebung 1991 wäre eigentlich im Mai 2020 gewesen - fiel jedoch coronabedingt aus. Dies holte die Schützengilde nun zusammen mit dem 30. Vereinsjubiläum nach. So war das Schützenfest das einzige große Fest in Nennhausen in diesem Jahr.

Schützenfest in Nennhausen ohne Umzug

„Unser diesjähriges Vereinsjubiläum wollten wir unbedingt begehen. Wenn auch nur mit einem statt drei Tagen und ohne traditionellen Festumzug durchs Dorf. Gestern fand das Vereins-Königsschießen statt und heute wird der Bürgerkönig ausgeschossen“, erzählt Vereinspräsident Werner Huxdorf. „Am Abend laden wir mit DJ M-Ray zum 3. Bierfest mit sechs Fassbier-Sorten ein.“

Corona-bedingt nur wenige Gäste

Gäste gab es nicht so zahlreich wie sonst: Die Schützenvereine Friesack und Nauen veranstalteten ihr eigenes Schützenfest. Auch der Nennhausener Partnerverein, das Schützenkorps Stelle, nahe Hamburg, sagte coronabedingt seine Teilnahme ab. Aber die Kameraden aus Rathenow und Großwudicke sowie die Feuerwehr gratulierten.

Bogenschießen für Kinder und Erwachsene

Für die Gäste bot die Schützengilde Bogenschießen und für die Kinder Korkenschießen mit dem Luftgewehr an. Viel Spaß am Bogenschießen hatten die Cousinen Milana, acht Jahre, und Ekaterina aus Nennhausen, mit fünf Jahren die jüngste der 33 Teilnehmer des Preisschießens. Mit dem Kinderbogen war Milana mit drei Wertungspfeilen und 17 Punkten unter den Gästen, gemeinsam mit zwei weiteren punktgleichen Schützen, sogar die erfolgreichste Schützin.
Zu Kaffee und Kuchen spielte das Blasorchester Premnitz unter dem Festzelt. „Aus Böhmen kommt die Musik“, meinte Gesangssolist Lothar Maaz und zu einem Walzer legte der scheidende Schützenkönig Hans Zimmermann mit Moderatorin Ulrike Fölske eine Sohle aufs Parkett. Nach 90 Minuten verabschiedete sich das Blasorchester mit einer Zugabe.

Schützenkönig erst 22 Jahre alt

„Ich freue mich, dass mir ein junger Schützenkönig folgt“, überreichte Hans Zimmermann, der „Corona-König“ mit zwangsläufig längster Amtszeit, seine Schützenkette und den 1991 durch den Steller Ehrenpräsidenten gestifteten Pokal an den neuen Schützenkönig Lukas Steck, „das Adlerauge“. „Das Ergebnis war knapp“, so der 22-jährige Student aus Buckow, bereits seit rund zwölf Jahren Mitglied der Schützengilde. Ralf Albrecht und Jan Liebrecht wählte Lukas Steck zu seinen Adjutanten.

Jugendschützenkönig erst zwei Jahre im Verein

Tyler Fechting gab seine Schützenkette an den neuen Jugend-König Robert Witte (18), seit August 2019 Vereinsmitglied, weiter. Bürger-Königin wurde Sandra Biella-Huxdorf und bewies ihre Treffsicherheit.
Heinz-Günther Menzel ehrte als Vorsitzender des Havelländer Schützenbundes Karin und Hans Zimmermann mit der höchsten Auszeichnung des Verbandes, dem Verdienstorden in Gold, als erste mit dieser Auszeichnung überhaupt.