Den Auftakt im Havelland erlebt das brave Milow bereits zur Mittagszeit. In der Gaststätte "Zur Scheune" wird ab 12.15 Uhr der Film "Die Herbstzeitlosen" gezeigt, in dem eine ältere Frau gar nicht mehr brav zu sein scheint.
80-jährig eröffnet die Witwe Martha in ihrem Dorf im schweizerischen Emmental ein besonderes Geschäft. Da ihr Dorfladen wohl nicht mehr lief, hatte ihr der eigene Sohn geraten, etwas Neues anzufangen. Dass Martha aber eine Lingerie-Boutique für Dessous und Reizwäsche eröffnet, hatte der Sohn, seines Zeichens Pfarrer im Dorf, sicher nicht im Sinn. Aber nicht nur er stört sich an der Umtriebigkeit seiner Mutter, Unmut wird im ganzen Dorf laut. Doch umso mehr gegen das Geschäft und seine Ausweitung zum Webshop vorgegangen wird, umso bestärkter zeigen sich Martha und ihre Freundinnen.
"Die Herbstzeitlosen" wird am Eröffnungstag noch ein zweites Mal gezeigt, dann in Premnitz. Veranstaltungsort ist das Mehrgenerationenhaus in der Liebigstraße, los geht es um 16.00 Uhr. Dort ist im Anschluss ein Filmgespräch geplant.
Das Mehrgenerationenhaus ist erstmals als Spielort während des Filmfestivals. Ebenfalls Premiere haben die Gemeindezentren in Bützer und Jerchel, der Raum des AWO-Ortsvereins in Rhinow, das  Bildungszentrum in Elstal und der Jugendclub in Brieselang.
Die Festival-Beiträge haben verschiedene thematische Schwerpunkte. Mal wird das Leben im fortgeschrittenen Alter humoristisch betrachtet, mal etwas ernster. Wenn etwa ein Rentner im Internet auf Partnersuche geht wie in "Monsieur geht online" (Jerchel, 30. Oktober, 15.00 Uhr), dürfte es amüsant werden.
Eine Übersicht zum Programm ist online auf www.havelland.de/filmfestival zu finden.