Zwischen dem 17. August und dem 6. September beteiligte sich Rathenow erstmals an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“. 29 Teams mit insgesamt 320 radbegeisterten Teilnehmern zählte hier die dreiwöchige Aktion.
Zusammenaddiert kamen 78.052 Kilometer zusammen. Damit belegte Rathenow unter den teilnehmenden Kommunen zwischen 10.000 und 50.000 Einwohnern im Land Brandenburg Platz 4, hinter Falkensee (171.000 km), Oranienburg (106.000 km) und Hennigsdorf (95.000 km).

Team „Semlin“ mit 23.397 km

Im Namen der Stadt übergab der stellvertretende Bürgermeister Rathenows, Jörg Zietemann, am Dienstag je einen Pokal dem besten Team der Stadt sowie dem besten Fahrer aus der Radlergruppe „Stadtverwaltung“.
Auf Platz 1 schaffte es das Team „Semlin“ mit 23.397 km. „Ich bin einfach stolz auf die Semliner. Insgesamt 117 Fahrer verabredeten sich immer wieder über den Stadtradel-Chat. Allein zur Aktion Drei-Seen-Radeln mit einem kleinen Sommerfest und Zwischen-Siegerehrung am 29. August kamen über 3.000 Kilometer zusammen“, so Ortsvorsteher Heiko Blankenburg. „Wir haben uns immer wieder an der Bushaltestelle getroffen und sind eine Runde über Rathenow und Hohennauen oder nach Ferchesar und Lochow gefahren. Die Semliner haben für die Aktion toll zusammengehalten“, ergänzt die Semlinerin Mareen Schwery-Pilz.

Rentner radelt jährlich rund 35.000 km

Bei den Männern radelte Detlef Schwarz mit 2.121 km auf Platz 1. Der Rentner fährt ohnehin pro Jahr zirka 35.000 km mit dem Rad. Bei den Frauen erreichte Stefanie Böhm 776 km. Der Ortsvorsteher hatte für die Aktion  336 km eingefahren.
Das Team „Stadtverwaltung“ erradelte 6.329 km, was in der Endabrechnung Platz 5 brachte. Unter den etwas mehr als ein Dutzend Fahrer lag Mario Buschow mit 917 km vorn. „Ich fahre ohnehin viel mit meinem Sportrad und das Wetter war einfach optimal. Für die Aktion bin ich aber öfter gefahren“, so der im Bauamt tätige Nennhausener. „Die längste Strecke waren 100 Kilometervon Nennhausen nach Brandenburg und über Pritzerbe zurück.“