"Wir freuen uns natürlich, wenn möglichst viele Havelländerinnen und Havelländer mitmachen, um etwas für die Umwelt, aber auch die eigene Gesundheit zu tun", ruft Landrat Roger Lewandowski zur Teilnahme auf. Am Ende der Kampagne werden die aktivsten Landkreise und Kommunen ausgezeichnet. Zudem können die Kommunen verschiedene Preise rund ums Radeln gewinnen.
Tatkräftige Unterstützung beim Stadtradeln bekommt der Landkreis vom Amt Friesack, den Gemeinden Wustermark und Dallgow-Döberitz sowie von den Städten Rathenow, Ketzin/Havel und Falkensee. Radler können dort direkt für ihre Kommune fahren. Die zurückgelegten Kilometer werden dann sowohl für die Kommune als auch für den Landkreis gutgeschrieben.
Einwohner nicht genannter Städte, Gemeinden und Ämter können ebenfalls teilnehmen. Sie sammeln dann Kilometer für den Landkreis Havelland. Um bei der Kampagne mitzumachen, kann jeder ein Team gründen oder einem bereits bestehenden beitreten. Auf www.stadtradeln.de/kreis-havelland kann man sich anmelden oder die Handy-App via www.stadtradeln.de/app bzw. im App-Store herunterladen. Die Teilnahme ist kostenlos.
Es geht insbesondere darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zur CO2-Reduzierung und somit zum Klimaschutz zu leisten. Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, rund ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs werden innerorts verursacht. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten Deutschlands mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermeiden.