2020 bremste Corona das „junge Pflänzchen“ des neuen Stadtfestes in Premnitz - gefeiert als Uferfest - komplett aus. 2021 veranstaltete die Schaustellerfamilie Köllner, ohne Beteiligung der Stadt, zumindest ein Uferfest „light“. Drei Tage zog der Ufer-Jahrmarkt an der Uferpromenade mit Rummel, aber deutlich reduziertem Bühnenprogramm, auch viele Premnitzer und Gäste an. Aber deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Was u.a. auch an dem nicht ganz idealen Wetter gelegen haben könnte.

Corona: Zugang zum Fest in Premnitz nur mit 3G

Das Festgelände war in diesem Jahr, coronobedingt, eingezäunt. An beiden Zugängen galt ab zwölf bzw. sechs Jahre die 3-G-Regel. Am Eingang Rathaus gab es die Möglichkeit für einen kostenlosen Corona-Test.
Viele Gäste, die ein normales Uferfest erwartet hatten, waren enttäuscht. Andere froh, dass es überhaupt ein Fest gab. „Toll, dass in diesem Jahr wenigstens etwas stattfindet, nachdem im letzten Jahr alles ausfiel. Es gibt für alle etwas. Vor allem auch für die Kinder“, sagt Sven Kiewitt aus Premnitz. „Die Vorlage eines Corona-Tests oder der Test am Einlass empfinden wir nicht als Einschränkung“, ergänzt Katrin Franz aus Rathenow.

Schausteller-Familie hat Rücklagen größtenteils aufgebraucht

So kamen bereits nach Eröffnung des Jahrmarkts am Freitagnachmittag erste Gäste – Familien, Jugendliche und ältere Premnitzer. Bis zum Abend füllte sich dann der Festplatz stärker. Das Fest an der Uferpromenade war in diesem Jahr etwas kleiner, ruhiger und familiärer.
„Seit 25. Juni waren wir nach Monaten das erste Mal wieder mit reduziertem Jahrmarkt in vier Orten in Mecklenburg-Vorpommern mit bisher sehr niedrigen Infektionszahlen“, erzählt Silvio Köllner. „Burgfest Tangermünde und Havelberger Pferdemarkt sind abgesagt. Das Bernburger Rosenfest wird reduziert organisiert. Es gab staatliche Überbrückungshilfen und wir haben einen großen Teil unserer Rücklagen aufgebraucht. Wenn auch 2021 die Weihnachtsmärkte ausfallen, geht es echt an unsere Substanz“, berichtet Köllner von der aktuell angespannten Lage.

Band Empire freute sich über Auftritt mit Publikum

Derweil wartete zwischen Rathaus und Uferpromenade viele Fahrgeschäfte. Auf der Uferpromenade war direkt am Wasser eine Bühne aufgebaut. Die Gastronomen der Stadt boten an den Ständen drum herum Imbiss und Getränke an. Auch das Kulturprogramm war in diesem Jahr sehr reduziert.
Am Freitag startete gegen 17.00 Uhr die Band Empire aus Zerbst, die quasi die „Hausband“ der jährlichen Silvesterparty in der Premnitzer Sporthalle sind, mit aktuellen Hits und Klassikern. „Seit Anfang Juli konnten wir auf zwei Open-Air-Konzerten spielen“, erzählt Sängerin Romy, die neben Sänger Ronny seit einem Jahr bei Empire dabei ist. „Toll, als Musiker wieder mal auf einer Bühne zustehen – und Publikum ist auch da. Klasse!“ Spielen durfte Empire am Freitag bis 22.00 Uhr. Am Samstag legten die DJs von Fun Project auf. Die angekündigten DJs von DoppelhouseHälfte mussten leider kurzfristig absagen.