"Die Hilfsbereitschaft der Rathenower und Havelländer für das Gartenprojekt in Gambias Region Kitty, durch die beispielsweise der Wasserbrunnen gebaut werden konnte, ist einfach toll und ist in den drei Jahren gewachsen", so Elke Dartsch. Die Göttlinerin koordiniert die Hilfen in Kooperation mit dem Hand in Hand e.V., der seinen Sitz in Bitterfeld hat. "Viele engagieren sich, bringen sich aktiv oder passiv ein. Mir war gar nicht bewusst, wie viele Menschen sich, auch für andere Zwecke, einsetzen, die die Gemeinschaft und Demokratie stärken."
Um alle Helfer einmal zusammenzubringen und sich auch zu bedanken, kam die Idee zum Fest der Menschlichkeit auf. Am 15. Juni soll es im Rathenower Jugend- und Freizeittreff "Oase" stattfinden. Ein Organisationsteam bereitet schon jetzt  alles vor.
Am 15. Juni soll auch eine weitere Brücke nach Gambia geschlagen werden. Um 11.00 Uhr soll im Stadtgarten auf dem Weinberg (ausgeschildert ab der Kita am Weinberg) ein Beet angelegt werden.  Gemeinsam sollen Bananen, Bittertomaten, Erdnuss und der Hibiscus-Tee der Region, Wonjo genannt, gesetzt und gepflanzt werden.
Um 14.00 Uhr beginnt das Fest in der "Oase", Bergstraße, mit einer bunt gedeckten Tafel. "Diese möchten wir mit vielen Menschen gemeinsam herrichten. Wenn jeder etwas mitbringt, wird eine überwältigende Tafel jeden satt machen können", so Elke Dartsch weiter. In einer Ausstellung wollen die Organisatoren mit Hilfe der Rathenower Kitas, Schulen und Vereine zeigen, was es für sie persönlich heißt, menschlich zu sein. Dazu sind alle aufgerufen, sich in Wort, Bild oder in kleinen Geschichten zu beteiligen. Diese Ausstellung soll auch ab 3. Juli im Rathaus gezeigt werden.
Wer sich am Fest der Menschlichkeit in die Vorbereitung oder bei der Durchführung einbringen möchte, kann sich melden per E-Mail an halbesonnen@gmx.de oder über den Briefkasten des Seniorenrats, beim Familienbündnis in der Berliner Straße 83. Auch Sponsoren für Kaffee oder Kuchen sind herzlich willkommen.