Am 6. März kommenden Jahres wird per Wählervotum entschieden, wer die Nachfolge vom vorzeitig aus dem Amt ausscheidenden Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) antreten wird. Mit Diana Golze schickt die Linke ihr wohl prominentestes städtisches Parteimitglied in den Ring. Ihre offizielle Nominierung erfolgte am Freitagabend durch den Stadtverband der Linken im Restaurant „Zum Alten Hafen“. Diana Golze kann auf politische Erfahrung verweisen, die sie im Bundestag, als Ministerin im Land Brandenburg und in Rathenower und havelländischer Kommunalpolitik sammelte.

Rücktritt vom Ministerposten und Rückzug aus Landespolitik

„Ich möchte Bürgermeisterin von Rathenow werden – mit Eurer Hilfe. Ich habe Pro- und Contra-Listen geschrieben und nach vielen Gesprächen mich entschieden zu kandidieren. Nach meinem Rücktritt als Ministerin im August 2018 habe ich mich aus der Landespolitik zurückgezogen und im AWO-Bezirksverband Potsdam eine neue Aufgabe gefunden, derzeit im Vorstand“, so Diana Golze in ihrer Vorstellungsrede.

Höhepunkte in Rathenow liegen Jahre zurück

„Frauen, Kinder, Soziales und Familie waren schon immer meine politischen Themen. Rathenow braucht auch gute Kinderbetreuung und gute Schulen. Unternehmensansiedlungen, Zuzug und ein breites kulturelles Leben sind wichtig für die weitere Entwicklung der Stadt. Die großen Höhepunkte in der Stadt, wie Laga, Buga und Stadtumbau, liegen viele Jahre zurück. Die Stadt braucht ein neues Aufbruchs- und Gemeinsinngefühl“, so die studierte Diplomsozialpädagogin weiter.
„Diana Golze wird über Parteigrenzen hinweg in der Stadt geschätzt. Sie ist gut vernetzt, durchsetzungsfähig und kann Meinungen und Menschen zusammenführen“, warb der havelländische Linke-Kreisvorsitzende Christian Görke.
Mit dem Linke-Mitglied steht der dritte Bewerber um das Bürgermeisteramt nun offiziell fest. Die CDU hatte zuvor bereits Corrado Gursch ins Rennen geschickt. Die SPD setzt auf Sebastian Lodwig.