Der Advent 2020 steht auch in Rathenow und dem westhavelländischen Umland im Zeichen von Corona. Die Landesregierung in Brandenburg hat Gottesdienste und Andachten in den Kirchen zwar erlaubt, Krippenspiele und Konzerte sind aber nicht möglich. Auch darf nicht gesungen werden.

Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!

Über die Weihnachtstage gibt es in Rathenow/Premnitz sowie in Rathenow/Semlin jeweils sieben katholische und evangelische Krippenandachten und Gottesdienste. Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen! Die Christvesper in Semlin zu Heiligabend, 15.00 Uhr, wird bei entsprechendem Wetter in der Kirche – teilweise open Air – geplant. Ebenso die Christvesper in St.-Marien-Andreas, 17.00 Uhr.

Krippenandacht statt Krippenspiel

„Stille Nacht, heilige Nacht“, ohne den Gesang der Gemeinde könne er sich Weihnachten gar nicht vorstellen. Auf der Empore würde ein kleines Ensemble singen, so Vikar Markus Hartung der katholischen Gemeinde St. Georg zum allgemeinen Verbot von Gesang wegen Corona. Auch werde es dieses Jahr eine Krippenandacht statt eines Krippenspiels geben.

Weihnachten mal anders

„Unsere Planungen für die Weihnachtsgottesdienste stehen soweit fest und wir vertrauen auf deren Umsetzung“, so der evangelische Sankt-Marien-Andreas-Pfarrer Jens Greulich. Denn das einzige, das festzustehen scheint, ist: „Das Weihnachtsfest wird in diesem Jahr anders. Ich bin gewiss, dass wir das Wunder von Weihnachten spüren werden. Nur es wird anders sein, als wir es bisher erlebt haben.“

Anmeldungen, Platzkarten und Schutzgebühren

Beide Gemeinden betonen aber, dass die Hygieneregeln strikt eingehalten werden und sich keiner einer Gefahr aussetzen muss. „Um Abstand zu halten, aber niemanden an der Tür abweisen zu müssen, ist für einzelne Gottesdienste eine Anmeldung (St.-Marien-Andreas) oder gar eine Platzkarte (Lutherkirche), für die Schutzgebühr von einem Euro, zu Heiligabend nötig“, so Pfarrer Greulich. Anmeldebestätigungen und Platzkarten erhält man im Gemeindebüro am Kirchplatz oder in vorherigen Gottesdiensten.

Auch kein „Lebendiger Adventskalender“

Anmeldungen für die katholischen Gottesdienste sind nur für die Weihnachtstage nötig. Adventsfeiern, wie auch der mittlerweile „Lebendige Adventskalender“ der St.-Marien-Andreas-Gemeinde, sind in diesem Jahr nicht möglich. Die katholischen Rorate-Messen bei Kerzenschein fanden in der Adventszeit ohne anschließendes gemeinsames Frühstück statt.

Weihnachtskerze am Friedenslicht entzünden

„Auch wenn das gemeindliche Leben über das im Glauben wichtige und emotionale Weihnachtsfest stark eingeschränkt ist, sind wir, gegenüber Ostern, dankbar, dass wir überhaupt zum Gottesdienst zusammenkommen können“, so Vikar Hartung, der speziell die rund 250 Senioren der Gemeinde persönlich, mit weihnachtlichen Grüßen und Infos anschrieb. „Ähnlich wie mit der Osterkirche erhalten die Gottesdienstteilnehmer zu Heiligabend eine Weihnachtskerze, die sie am Friedenslicht aus Betlehem entzünden können.“

Dreiseitige Hausandacht im Gemeindebrief

Die evangelische Gemeinde hat den aktuellen Gemeindebrief mit ausführlichen Infos an alle Mitglieder verteilt. Enthalten ist auch eine dreiseitige Hausandacht für Gemeindeglieder, die nicht am Gottesdienst zu Heiligabend teilnehmen können. Zusätzlich gibt es das Angebot der evangelischen Christvesper zu Heiligabend als Video für Kinder und Familien sowie für Erwachsene auf der Homepage.
Das evangelische Pfarrbüro erreicht man unter 03385/512390 und  online-Seite auf www.ev-kirche-rathenow.de. Pfarrvikar Hartung erreicht man unter 03385/503405 und via www.sankt-georg-rathenow.de.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.