Laut Schilderungen eines Polizeisprechers kam es am Sonntagnachmittag zur handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen jungen Leuten. Ein bislang Unbekannter hat einem Zehnjährigen zunächst ins Gesicht geschlagen. Ein 25-Jähriger schritt ein und trennte die beiden. Der Angreifer griff sodann in seinen Rucksack, zog ein Klappmesser heraus und versuchte auf den Mann loszugehen. Warnrufe und das Einschreiten anderer Passanten verhindert das. Der Jugendliche flüchtete in die Forststraße, wohin er von Zeugen verfolgt wurde. Dort stellten sie den Täter und nahmen ihm sein Messer ab. Dann rannte er erneut davon.
Die Polizei fahndet nun nach einem etwa 12- bis 14-jährigen Jungen, von etwa 130 bis 140 cm Größe. Er trug ein schwarzes T-Shirt mit weißer Aufschrift. Es soll sich um einen Jungen mit osteuropäischen Aussehen handeln.
Stunden später, gegen 22.00 Uhr, lief ein 35-Jähriger über den Märkischen Platz, wo er nach Angaben gegenüber der Polizei von einer dreiköpfigen Gruppe angegriffen wurde. Er wurde mit Pfefferspray attackiert. Er versuchte zu fliehen, doch die Angreifer verfolgten ihn und schlugen von hinten mit einer Flasche auf seinen Kopf. Der Mann fiel zu Boden, woraufhin die Angreifer auf ihn eintraten. Erst als Passanten auf den Angriff aufmerksam wurden und dazwischen gingen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab. Sie flüchteten in Richtung Goethe- und Forststraße. Das Opfer wurde mit einer blutenden Platzwunde und zur weiteren medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht.
Bei den  Tätern soll es sich um deutsche Männer handeln, etwa 20 bis 25 Jahre alt. Einer war blond und rund 165 cm groß - normale Figur. Bekleidet war er mit einer dunklen Hose, einer roten Adidas-Sportjacke und einem roten Basecap. Der zweite Täter war wohl gleichaltrig, wird als ca. 175 cm groß und mit einer sehr kräftigen durchtrainierten Figur beschrieben. Er hat dunkle schwarze Haare. Auffällig waren zwei größere Tunnel in den Ohrläppchen. Er trug eine blaue Jeans und ein dunkles T-Shirt. Der dritte Angreifer soll ungefähr 180 cm groß und sehr schlank sein. Er hat kurze blonde Haare und war dunkel bekleidet.
Derweil hat das Opfer nun eine Anzeige wegen des Besitzes und Mitführens eines Teleskopschlagstocks am Hals. Denn das ist ein Verstoß gegen das Waffengesetz. Ob die in Tatortnähe gefundene und dem Mann zugeordnete Waffe eingesetzt wurde, ist Gegenstand der Ermittlungen.
Wer Hinweise zu den Sachverhalten geben kann oder Beobachtungen am Sonntagabend im Bereich des Märkischen Platzes oder der Forststraße machte, wende sich an die Polizeiinspektion Havelland unter 03322/2750. Es kann auch das Hinweisformular auf polbb.eu/hinweis genutzt werden.