Planmäßig fertig geworden ist der Bau einer großen Sedimentationsanlage im Bereich der Regattastraße. In den vergangenen zweieinhalb Monaten hat es dort Sperrungen und umfangreiche Schachtarbeiten durch die Firma Eurovia aus Neubrandenburg  gegeben. Die Stadt hat in die neue Anlage 550.000 Euro investiert. Sie fängt alle Sedimente ab, die das anfallende Regenwasser aus dem Einzugsgebiet des Stadtteils Neue Zeit mit sich führt.

Regenwasser fließt durch neue Anlage ab

Damit ist die Stadt Schwedt den langjährigen Forderungen der unteren Wasserbehörde nachgekommen. Das Regenwasser aus diesem Stadtteil fließt nun durch die neue Anlage, auch Sandfang genannt, in die Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten spart die Stadt Schwedt die Einleitgebühr an den Landkreis Uckermark als Umweltschutzbehörde.
„Zu sehen sind jetzt nur sieben Schachtdeckel“, erläutert Lutz Chomek vom Schwedter Tiefbauamt. „Aber der Aufwand war enorm. Es ist ein sehr schönes Areal entstanden. Man sieht schon, wie hoch das Eigenheimgebiet angelegt wird.“
In diesem Bereich war einmal der Sportplatz Bildungszentrum. Dort ist jetzt der Bau von zehn Eigenheimen und vier mehrgeschossigen Wohnhäusern geplant. Außerdem will die Stadt für eine Durchquerungsmöglichkeit sorgen, die Radfahrer und Fußgänger zwischen Berliner Straße und wassertouristischem Zentrum nutzen können.