Autofahrer müssen jetzt ganz tapfer sein: Denn am Ziethener Kreuz steht eine Vollsperrung an. Diese soll in den Herbstferien erfolgen.
Diese Nachricht ist allerdings auch eine gute Botschaft. Denn die Arbeiten liegen voll im Plan: „Der Unterbau und die Trag- und Binderschicht der westlichen Fahrbahn sind bereits eingebaut. Erste Borde der Fahrbahnteiler und Mittelinsel sind gesetzt“, sagte Hans-Jürgen Otte, Sachgebietsleiter der Bauüberwachung Ost II.

Vollsperrung der B 198 zwischen Angermünde und Autobahn

Ab Montag wird der Verkehr auf die westliche, bereits fertig gestellte Seite verschwenkt und läuft dann über die Binderschicht. Damit wird Baufreiheit für den östlichen Teil des Ziethener Kreuzes geschaffen. Dieser Teil wird bis zum Beginn der Herbstferien fertig gestellt. Bis dahin wird die Ampel den Verkehr regulieren und an der Baustelle vorbei führen – außer der Verkehrsführung ändert sich folglich nichts. Es ist weiter mit den bereits bekannten Behinderungen zu rechnen.
Während der Herbstferien erfolge schließlich die Komplettierung der Kreuzung. Dann werde die Fahrbahndecke eingebaut, Fugen vergossen, die Markierung aufgebracht, Verkehrszeichen aufgestellt und die Seitenbereiche reguliert, sagte Otte. Diese Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung der B 198 von Angermünde in Richtung Autobahn und umgekehrt. Der Verkehr von Angermünde in Richtung Eberwalde wird in dieser Zeit über die bereits erstellte Behelfsfahrbahn mit Ampelregelung geführt.
Nach den Herbstferien werden die Verkehrsteilnehmer das „neue“ Ziethener Kreuz nutzen können. Otte sagte abschließend: „Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer, sich auf die Veränderungen einzustellen und die aufgestellte Verkehrsbeschilderung zu beachten.“