Corona bleibt allzeit präsent. Unmittelbar vor den Weihnachtsfeiertagen hatte es in Schwedt in den Uckermärkischen Werkstätten sowie Wohnstätten verschiedener Sozialverbände nach dem Auftreten mehrerer Positivergebnisse eine Massentestung für Mitarbeiter und Bewohner gegeben.

Viele Corona-Infizierte in den Einrichtungen

Die Märkische Oderzeitung hatte darüber berichtet und erhielt auf Anfrage nun am Montag aus Prenzlau die vorläufigen Testergebnisse: Demnach seien, durch das Gesundheitsamt der Uckermark veranlasst, insgesamt 298 Personen getestet worden. Die bereits vorher getestete Anzahl an Personen sei nicht bekannt. Die Ergebnisse umfassen jetzt aber alle Getesteten: Demnach sind im Bereich der Uckermärkischen Werkstätten 13 positiv getestete Personen gemeldet worden. Für Einrichtungen des Europäischen Jugend- und Fürsorgewerkes (EJF) vermeldet der Kreis 24 positiv auf Covid-19 getestete Personen.
Für den Verein Lebenshilfe, bei dem zahlreiche Wohnstätten per Verfügung bis mindestens 6. Januar unter Quarantäne gestellt wurden, sind 34 positiv getestete Personen mitgeteilt worden.

Inzidenzwert in der Uckermark bei fast 155

Das Gesundheitsministerium des Landes Brandenburg hatte am Montag (mit Stand von 10 Uhr) für die Uckermark gegenüber dem Vortag eine Zunahme bei den Corona-Infizierten um 26 auf jetzt 1147 Betroffene gemeldet. Laut dieser Auskunft gebe es 30 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona, einen mehr als am Tag zuvor. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist für unseren Landkreis mit knapp 155 beziffert.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.