Ein Rentner in Schwedt ist am Dienstag Opfer von zwei Trickbetrügerinnen geworden. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.
Eine Frau hatte mittags bei dem Rentner an der Tür geklingelt und ihn gebeten, ihr einen 100-Euro-Schein zu wechseln. Der Mann lies die Frau in seine Wohnung und holte sein Portemonnaie heraus. In dem Moment klingelte es wieder an der Tür. Der Mann öffnete und wurde von einer weiteren Frau in ein Gespräch verwickelt. Als er zurück in seine Wohnung kam, wechselte er mit der ersten Frau den 100-Euro-Schein. Als diese seine Wohnung verließ, musste der Rentner feststellen, dass Geld aus seinem Portemonnaie fehlte. Beide Frauen hätten mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen.

Fremde Personen nicht in die Wohnung lassen

Die Polizei ermittelt und möchte diese Gelegenheit nutzen, um noch einmal vor Trickdieben zu warnen. Wohnungstüren sollten nicht voreilig geöffnet werden, stattdessen der Türspion, die Türsperre und, wenn vorhanden, die Türsprechanlage zuvor genutzt werden. Außerdem sollten nie fremde Personen in die eigene Wohnung gelassen werden.
Weitere Tipps zum Schutz vor Trickbetrug in allen Formen gibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de sowie bei jeder Polizeidienststelle.