Ich kann nicht arbeiten. Hab wenig Geld, deshalb klaue ich“, bekannte ein 28-jähriger Angeklagter vor dem Strafrichter des Schwedter  Amtsgerichtes. Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage wegen Diebstahl erhoben, weil der Mann im Baumarkt drei Rollen Angelsehne im Wert von knapp 10 Euro gestohlen haben soll.

Drei Rollen Angelsehne geklaut

Dabei ging er clever vor. Bei einem Besuch des Baumarktes schaffte er die drei Rollen Angelsehne beiseite und deponierte diese nahe am Außenbereich. Nach Verlassen des Marktes angelte er sich die Ware durch den Zaun. Doch die Tat blieb nicht unbemerkt. Ein Hausdetektiv wurde aufmerksam und informierte die Polizei. Polizeibeamte nahmen den Mann fest und stellten auch das Diebesgut und ein beim Täter gefundenes Messer sicher.
In der Hauptverhandlung räumte der 28-Jährige die Tat ein. Die Beweislage war eindeutig. So eindeutig, wie die vielen Vorstrafen des Angeklagten, wo schon mehrfach Geldstrafen wegen Diebstahlhandlungen vollstreckt wurden.

Mann wurde schon mehrmals verurteilt

Auch wegen Erschleichen von Leistungen, Betrug und Urkundenfälschung wurde der Mann schon verurteilt. Zudem musste der Angeklagte wegen einer Körperverletzung 14 Monaten Haft verbüßen. Von Reue war beim Angeklagten nichts zu spüren. „Ich beziehe Sozialhilfe und kann mir vieles nicht leisten, bin in Deutschland nur geduldet“, erläuterte er seine Lage. „Ich will ja gern in Deutschland bleiben, muss aber von etwas leben“, so der Angeklagte.
„Da sind Diebstahlhandlungen bestimmt nicht hilfreich“, sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer. Dennoch sah er nochmals eine Geldstrafe als ausreichend an, da der Wert der gestohlenen Ware gering war. 900 Euro Geldstrafe (60 Tagessätze zu je 15 Euro) lautete der Antrag der Staatsanwaltschaft.

Keine Chance auf Bewährung

Dem schloss sich das Gericht aber nicht an und verhängte für den Diebstahl geringwertiger Sachen eine Freiheitsstrafe von vier Monaten. Die Chance auf Bewährung sei hier nicht gegeben, hieß es in der Urteilsbegründung. „Der Angeklagte begeht Straftaten mit großer Regelmäßigkeit“, so der Richter.