Schöneberg, Berkholz-Meyenburg und Passow hatten ihren Wechselwunsch nach Schwedt erklärt. Damit würden drei der fünf Gemeinden das Amt verlassen. Zurück bleiben Mark Landin und Pinnow, die zu zweit weder das Amt erhalten noch amtsfrei bleiben können.
Die Option eines Zusammenschlusses mit der Stadt Schwedt hätte nach Ansicht der Stadtverordneten Vorteile für die Gemeinden, die bereits im Brief angesprochen werden. Wenn alle fünf Gemeinden gemeinsam nach Schwedt wechseln, wäre ein kompletter Wechsel der bisherigen Amtsverwaltung möglich, zeitaufwendige Auseinandersetzungen zur Trennung der Finanzen würden entfallen und die Fördermittel, die das Land für Gemeindezusammenschlüsse zur Verfügung stellt, könnten in den betreffenden Gemeinden zum Einsatz kommen.