Tatsächlich ist es für einen kleinen dörflichen Verein wie dem Kerkower SC äußerst bemerkenswert, solch eine Turnierserie (sie wird in gut einer Woche fortgesetzt) auf die Beine zu stellen. Allein am ersten Wochenende waren 24 Nachwuchsteams in der Angermünder Mehrzweckhalle dabei. Hinzu gesellten sich zum Abschluss am Sonntag sogar noch fünf gut verkleidete Elternteams, die im freundschaftlichen Vergleich gegeneinander antraten.
Reichlich Beifall für die Jüngsten
Als erstes starteten die Bambini (bis 7 Jahre) hochmotiviert ins Turnier und zeigten ein schon überraschend großes Können. Etliche Schüsse schlugen teilweise unhaltbar im Tor ein. Das faire Publikum klatschte reichlich Beifall, bei kleinen Malheuren half in der Regel die "Gummibärchen- Medizin" der Turnierleitung. Wie üblich in dieser Altersklasse wurde auf eine offizielle Wertung verzichtet – die Freude am Fußball hatte bei den Teilnehmern FC Schwedt (zwei Teams), Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf, FC Hennigsdorf, FSV Bernau sowie Gastgeber SpG Kerkow/Pinnow gesiegt. So erhielt jedes Team einen gleichgroßen Pokal und jeder eine goldene Medaille.
Hauptstadt-Kicker überragend
Bei den F-Junioren (AK 7/8) spielten acht ziemlich leistungsstarke Teams um den Turniersieg. He-­rausragend setzte sich letztlich der SC Staaken Berlin durch. Technisch hochkarätig, trickreich und spielfreudig marschierten die Jungs aus der Hauptstadt ohne Gegentor durch das gesamte Turnier. Im Finale gegen den FC Hennigsdorf war es bis zum entscheidenden 1:0 jedoch lange spannend. Die F2-Vertretung des FC Schwedt spielte ebenfalls ein tolles Turnier und wurde vor den Preussen aus Eberswalde Dritter.
Etwas Probleme hatten zwar die beiden Gastgeber-Teams (auch durch krankheitsbedingte Absagen), die wohl auch etwas überfordert von der Hallen-Atmosphäre waren, gelangen leider keine eigenen Treffer in der Gruppenphase. Das war aber kein Beinbruch. Das in "Grün" und "Weiß" in zwei Truppen unterteilte Team spielt erst seit dem Sommer zusammen und zeigte im Freien bereits eine großartige Hinrunde. Torschützenkönig bei den F-Teams wurde übrigens Nick Saaber vom FC Schwedt.
Finale zeichnet sich früh ab
Bei den E-Junioren gingen sogar zehn Teams ins Rennen. Das Turnier verlief auf sehr ansprechendem Niveau, die Mannschaften waren leistungsmäßig eng beieinander. So war es kein Zufall, dass es in allen Platzierungs- und Endrundenspielen maximal ein Tor Differenz zwischen den Kontrahenten gab, die Partien um Platz 5 und Platz 3 wurden sogar im Siebenmeter-Schießen entschieden.
Am Ende des Tages setzte sich Einheit Bernau, jüngst Hallenmeister im Fußballkreis Oberhavel/Barnim geworden, die Siegerkrone auf. Im Finale gelang den Hussitenstädtern ein 1:0-Sieg gegen den FC Schwedt. Bei den Schwedtern spielte ein starker Mix aus E2 und E3, aber auch Spieler mit Landesliga-Erfahrung waren im Kader – so war im Grunde in der Vorrunde schnell das spätere Finale abzusehen.
Sehr positiv überraschte die erste Mannschaft der SpG Kerkow/Pinnow. Nach böser Auftaktniederlage (0:4 gegen den späteren Turniersieger) kamen die Jungs mit viel Energie und Leidenschaft zurück ins Turnier. Ein starker dritter Platz war der Lohn. Dass der Übungsleiter des FSV Babelsberg, trotz denkbar knapper Niederlage im kleinen Finale, später von dem "besten Turnier, an dem wir jemals teilgenommen haben" sprach, sagt auch so einiges über das Event aus.
Am 25. Januar folgen das D-Junioren- und das Firmen-Turnier, tags darauf ermitteln die C-Ju-­nioren Sieger und Platzierte.

Statistisches von den F- und E-Junioren

In der AK 7/8 fielen in den insgesamt zwölf Gruppenspielen 29 Tore. Die Halbfinals wurden durch den FC Schwedt mit 0:1 gegen den FC Hennigsdorf und von Preussen Eberswalde mit 0:2 gegen Staaken Berlin verloren. Um Platz 3 siegte der FCS 3:0 gegen die Barnimer, während der SC Staaken mit einem 1:0 gegen die Hennigsdorfer das Turnier gewann.In der AK 9/10 weist die Bilanz nach 20 Vorrundenpartien insgesamt 41 Treffer aus, jeweils 1:0-Erfolge gab es in den Halbfinals für Einheit Bernau gegen den FSV Babelsberg und den FC Schwedt gegen Kerkow/Pinnow I. Um Platz 3 gewann der Gastgeber mit 3:2 nach 9m-Duell, das Finale endete 1:0 für die Bernauer. red