Zehn Teams standen sich zunächst in zwei Vorrundengruppen gegenüber, wo in der A-Staffel 40 Treffer registriert wurden und in der B-Gruppe 33-mal Bälle im Netz zappelten. In dieser Staffel hatte der nicht in Bestbesetzung angereiste Titelverteidiger VfB Gramzow im Kampf um die Halbfinalplätze gegen City Schwedt und Blau-Weiß Gartz das Nachsehen – beiden Kontrahenten unterlag man mit einem Tor Differenz. Gegeneinander trennten sich City und Gartz 2:2.
In der A-Gruppe büßten die Oderstädter beim Unentschieden gegen die Vierradener zwei weitere Zähler ein, aber im Halbfinale ging der FCS dann gegen Ortsrivale City unwiderstehlich auf Torejagd, legte bis zur achten Minute eine 5:0-Führung vor und ließ nur noch Resultatskosmetik zu. Wesentlich knapper war das andere Duell der Vorschlussrunde, bei dem Casekow/Schönow gegen die Gartzer knapp mit 2:1 die Oberhand behielt.
Also ging es nach den drei Neunmeterduellen um die Ränge 5 bis 10 zunächst ins kleine Finale, in welchem sich City und Gartz ein torreiches Aufeinandertreffen lieferten, das nach den regulären zehn Minuten (3:3) noch nicht entschieden war, sondern erst nach dem Strafstoßschießen siegreiche Gartzer sah.
Einzelehrungen an zwei Gartzer
Aus dieser Mannschaft kamen mit Patrick Kitzrow im Tor und Goalgetter Nico Wendlandt letztlich auch jene beiden Akteure, welche die Einzelehrungen erhielten.
Bis zur siebten Minute dauerte es, ehe im finalen Match der erste Treffer fiel – die Schwedter (vor Jahresfrist 0:3-Endspielverlierer gegen Gramzow) legten vor und zwei Minuten später entscheidend zum 2:0 nach gegen die SpG Casekow/Schönow, die in dieser Partie auf den verletzten Tino Krause verzichten musste.

Besetzung des neuen Champions FC Schwedt

Torwart: Andreas van den Brandt, Feldspieler: Patrick Kuske (3 Tiore), Karsten Wendorf (3), Ingo Weiske (1), NicoHubich (4), Tomasz Lapinski (1), Mirko Reusch (2), Olaf Schmidt (1), Silvio Pohlmann (2) red