Nicht nur der Besuch von Joey Kelly beim PCK-Neujahrsempfang in Schwedt war ein Höhepunkt zum Jahresauftakt im Januar. Viel Dampf um fast nichts – wie sich aber erst am Ende herausstellte, gab es um einen rauchenden Stahlkoloss auf Angermünder Gleisen. Mit Volldampf dagegen will Schwedts Bürgermeister Jürgen Polzehl auf die Zielgerade zum Endspurt seiner letzten beiden Amtsjahre einbiegen.

Eine rauchende Lok versetzt Angermünde in Aufruhr

Die Freiwillige Feuerwehr Angermünde wurde zu einer bedrohlich rauchenden Lok auf dem Gelände der Deutschen Bahn gerufen. Nachdem die Diesellok geöffnet war,  stellte sich schnell heraus, dass es sich lediglich um einen Defekt des Nachbrenners handelte.

Bürgermeister Jürgen Polzehl befindet sich im Endspurt

Das Stadtoberhaupt startet nun in die letzten beiden Jahre seiner Amtszeit. Bereits jetzt gilt es, Projekte vorzubereiten, die er in seiner Amtszeit noch umsetzen wird. Denn zu der dann nachfolgenden Wahlperiode wird der noch 66-Jährige nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Zeichen stehen auf Ende für das Amt Oder-Welse

Die Zukunft ihrer Gemeinden beschäftigte die Vertreter von Pinnow und Landin. Das Thema war innerhalb von zwei Minuten erledigt. Einstimmig wurde beschlossen, den Amtsdirektor zu beauftragen und zu bevollmächtigen, die Bildung einer amtsfreien Einheitsgemeinde aus den Gemeinden vorzubereiten und Vorschläge zur Umsetzung zu unterbreiten.

Wildschweinplage am Deich des Nationalparks

Die Zahl der Schwarzkittel steigt rasant. Sie zerstören Deiche, die Afrikanische Schweinepest droht. Die Tiere dürfen im 10.000 Hektar großen Gebiet gejagt werden, denn sie richten speziell an den Deichen Schäden an, die an die Millionengrenze gehen.

Neuer Landeplatz am Asklepios Klinikum Uckermark

Millionenschwere Bauarbeiten setzt das Klinikum fort und lang gehegte Bauvorhaben werden zum Abschluss gebracht. Der künftige Landeplatz wird einen direkten Zugang zur neuen Notfallambulanz bekommen.

Empfang für ein Feuerwehr-Auto namens „Susi II“

Sie ist in den besten Jahren, sieht schick aus, wurde noch einmal geschminkt und aufgerüstet. „Susi II“ steht jetzt in der Gerätehalle der Fredersdorfer Feuerwehr. Das gebrauchte Einsatzfahrzeug ist vom Amt Gramzow für 63.000 Euro beschafft worden.