Der Dorfgemeinschaftsverein und die Senioren von Berkholz-Meyenburg haben das Jubiläum „25 Jahre Kaffeekränzchen“ begangen. Auf Abstand und unter freiem Himmel erinnerten sich die Senioren gegenseitig daran, wie alles angefangen hat und genossen das Wiedersehen.

Gegen die Einsamkeit

Mitte der 1990er-Jahre hat es in Berkholz einen starken Zuzug durch Eigenheimbauer gegeben. Andererseits hatten manche Einwohner mit Arbeitslosigkeit und Einsamkeit zu kämpfen. Petra Birthler als Alteingesessene und Elisabeth Bibrack als Zugezogene gehörten damals zu den Gründungsmitgliedern des Kaffeekränzchens. Sein Ziel war es, Gemeinsamkeit zu schaffen und einander Mut zuzusprechen.
Treffpunkt ist seit 25 Jahren das Gemeindehaus in der Kirchstraße. „Am Anfang war alles sehr provisorisch. Die Küche war noch nicht hergerichtet. Ich bin dienstags hergekommen, um den Raum zu heizen, damit wir es am Mittwoch warm hatten“, erinnert sich Petra Birthler, die damals 38 Jahre jung war. „Erst nach und nach haben wir die Bedingungen verbessert, den Raum tapeziert und bessere Möbel angeschafft.“

Fasching und Ausflüge

Bis heute sind Petra Birthler und Elisabeth Bibrack die Organisatorinnen des Kaffeekränzchens. Sie backen Kuchen, kochen Kaffee, laden Referenten zu Vorträgen ein, schreiben Einladungen und bereiten Ausflüge vor. Fasching wurde ebenso gefeiert wie der Martinstag. Ausflüge führten die Senioren in Museen und Parks. Ein Fotobuch fasst die gemeinsamen Erlebnisse zusammen. Elisabeth Bibrack hat es jedem Mitglied des Kaffeekränzchens überreicht.

Treue Mitglieder seit 25 Jahren

Seit 1995 sind zum Beispiel Sigrid Mentag, Gisela Müller und Helga Köbke mit dabei. Sie haben inzwischen die 80 überschritten und halten dem Kaffeekränzchen die Treue. Peter Mentag ist stellvertretender Vorsitzender des Dorfgemeinschaftsvereins, der 1994 gegründet wurde. Er sagt: „Von Anfang an war es Ziel der Vereins, die Seniorenarbeit zu unterstützen. Wir haben Anträge auf Fördermittel gestellt und das Geld weitergereicht. Einige Senioren waren ja auch Mitglied im Dorfgemeinschaftsverein. Das Kaffeekränzchen gehört zum kulturellen Leben im Dorf.“