Er erweist sich als ein kleiner Despot gegenüber seinen Mitbewohnern im Tierheim Schwedt. Dort landete Willi, wie ihn die Mitarbeiter getauft haben, Ende Februar 2022 als Fundkatze.
Rückt ihm ein Artgenosse zu Nahe, fährt der graue Kater gern mal die Krallen aus und langt kräftig mit den Pfoten zu. Menschen gegenüber gibt er sich allerdings etwas aufgeschlossener.
Der auf etwa zwei Jahre geschätzte Kater lässt die ein oder andere Streicheleinheit und Einladung zum Spielen nicht ganz außer Betracht, liebt aber eher ein „freies“ Umfeld außerhalb der vier Wände einer Wohnung.

Kater will seinen natürlichen Trieben folgen

„Willi ist nicht gern im Haus eingesperrt und möchte viel lieber draußen sein und seinem natürlichem Wesen entsprechen“, sagt Ursula Wyrembek vom Schwedter Tierheim. Dazu gehöre das Umherstreifen wie auch das Fangen von Mäusen.
„Darum suchen wir möglichst ein Zuhause mit Grundstück, wo er seinen regelmäßigen Freigang bekommt und trotz seiner Eigeninitiative bei der Nahrungssuche regelmäßig mit Futter versorgt wird.“ Willi ist bereits kastriert und gechipt und kann sofort vermittelt werden.
Kontakt zum Tierheim unter Telefon 03332 523933.