Am frühen Mittwochmorgen, 30. Juni, riefen Zeugen die Polizei, nachdem sie mitbekommen hatten, wie in der Straße Marktberg ein Jugendlicher auf einen jungen Mann einschlug und nach ihm trat. Als er die Polizei bemerkte, warf der Schläger einen Rucksack zu Boden und flüchtete. Seine Flucht endete an einem Rummelplatz, wo ihn die Beamten letztlich stellten und zu Boden brachten. Da er sich weiterhin aggressiv gebärdete und Drohungen ausstieß, bekam der hinlänglich bekannte 17-Jährige Handschellen an.

Siegrune als Tattoo

Der Rucksack, den er vor seiner Flucht von sich geworfen hatte, gehörte dem geschädigten 19 Jahre alten Prenzlauer. Im Gewahrsam wurde bei dem Täter eine Atemalkoholkonzentration von 0,47 Promille festgestellt. Ein Drogenvortest verlief negativ. Da seine kurzen Hosen dann auch noch eine Siegrune an seiner Wade sichtbar werden ließen, wird sich der Jugendliche wegen schweren Raubes und noch wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten müssen. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge, hatte er außerdem einen Schlagring gegen den 19-Jährigen benutzt. Dazu wurde ebenfalls eine Anzeige gefertigt. Der Schlagring wurde bislang nicht gefunden und soll bei der Flucht weggeworden worden sein.