Derzeit gibt es in Deutschland keine Sonderwirtschaftszonen, wie sie beispielsweise Polen in 14 Regionen  ausgewiesen hat, um Investoren mit Erleichterungen bei Steuern und Genehmigungen für strukturell unterentwickelte Gebiete zu interessieren. Im Zusammenhang mit der Deutschen Einheit wurde diskutiert, ganz Ostdeutschland zur Sonderwirtschaftszone zu erklären. Ebenso kam die Idee auf, die vom Braunkohleausstieg betroffene Lausitz als Sonderzone auszuweisen. In beiden Fällen gab es vor allem rechtliche Vorbehalte dagegen.
Axel Reineke begründet seinen Vorschlag mit dem Wettbewerbsvorteil, den Polen mit den Sonderzonen bei der Investorensuche  hat. "Wenn wir nicht wollen, dass die Region Uckermark langfristig abgehängt wird, müssen in naher Zukunft die Weichen für eine Veränderung der Ist-Situation geschaffen werden", sagt der Stadtverordnete.