Das geraubte Kunstwerk „Sich Ausziehende“, das Anfang August von seinem Sockel am Schwedter Uferweg geraubt wurde, ist wieder da. Die Polizei bestätigte am Mittwoch, dass ein Bürgerhinweis zum Auffinden der Plastik geführt hatte. Die 85 Zentimeter große und zirka 30 Kilogramm schwere Figur befand sich in einem Gemeinschaftskeller eines Wohnhauses in Schwedt. Weitere Angaben wollte die Kriminalpolizei mit Verweis auf die noch laufenden Ermittlungen zum Täter nicht machen.
Die Stadt hat die Plastik inzwischen wieder in Empfang nehmen können und sie im Magazin der Stadtbibliothek sichergestellt. Kulturamtsleiterin Andrea Schelhas ist überglücklich, dass die Bronze nicht auf Nimmerwiedersehen in Privatbesitz verschwunden oder eingeschmolzen ist. Das Kunstwerk von Herbert Burschik aus dem Jahr 1976 soll wieder auf seinen angestammten Platz am Uferweg zwischen Wenden- und Gartenstraße aufgestellt werden. Die Stadt hatte für Hinweise, die zum Auffinden der Plastik führen, eine Belohnung von 1000 Euro ausgelobt. Auf die darf sich der Hinweisgeber nach Abschluss der Ermittlungen der Polizei freuen.