WM-Pokale, Fußbälle, Länderfahnen sowie russische Fischsuppe und Krimsekt standen beim diesjährigen Leistungsvergleich der Restaurant- und Hotel-Azubis im Oder-Center auf dem Tisch. Der Wettstreit um die beste Tisch-Deko und passende Menüs hatte natürlich die Fußball-WM als Thema.
Zwölf angehende Hotel- und Restaurantfachkräfte und neun angehende Köche haben am Donnerstag vor den Augen der Gäste im Oder-Center gezeigt, was sie können. Der traditionelle Leistungsvergleich der Oberstufenzentren Neuruppin, Strausberg und Prenzlau war wieder ein Hingucker. Die Azubis aus Hotels und Restaurants zauberten aus Melonen, Ananas, Rettich oder Paprika essbare Tischdekorationen und verwandelten die leeren Tische in der Mitte des Centers in kurzer Zeit in WM-Festtafeln.
Ganz in Schwarz-Rot-Gold gestalteten Vanessa Krüger und Florian Knorr aus dem Eberswalder Eiscafé „Venezia“ ihren Tisch. Klar, wer für sie Weltmeister in Russland wird. „Wir haben bei den Speisen darauf geachtet, dass sie leicht und gut bekömmlich sind“, verrät Vanessa. An ihrem Tisch könnten also auch die Spieler der Nationalelf Platz nehmen? Sie lacht: „Klar!“
Vom Ausrichterland Russland haben sich Maria Nachtigall vom Hotel Wendenkönig in Prenzlau und Emir Suljic vom Hotel Döllnsee in der Schorfheide inspirieren lassen. Ihr Menü mit Salat Stroganov, Blini, Fischsuppe Ucha und Störsteak mit Wodka-Melonen-Sorbet als Nachtisch liest sich wie eine Speisekarte in Moskau. Die Fahnen aller Teilnehmer-Nationen zur WM und kleine Tischtennisbälle, die als Fußbälle angemalt waren, schmückten die Tafel. „Wir haben sogar ukrainischen Krimsekt auf der Karte,“ verrät der aus Bosnien stammende Emir.
„Alle sechs Teams haben sich riesige Mühe gegeben und viel Freizeit für die Vorbereitung investiert“, freute sich Organisatorin Dagmar Müller vom Oberstufenzentrum Prenzlau. Für die Auszubildenden im 2. Lehrjahr ist der Leistungsvergleich auch eine willkommene Generalprobe für die Prüfung, denn ihre Leistungen wurden wie bei der baldigen Prüfung von zwei unabhängigen Prüfern bewertet.
Den ersten Preis gewonnen haben am Ende Laura Mahler vom Maritim Hafendorf in Rheinsberg und Emily Wohlmann von der Marina Wolfsbruch in Kleinzerlang, die mit ihrer Dekoration in Schwarz-Weiß und mit gelben Schiri-Karten auch einmal die Schiedsrichter in den Fokus rücken wollten.
Das Schwedter Oder-Center unterstützte die Aktion und stiftete Gutscheine als Preise für die Auszubildenden. In zwei Jahren findet der nächste Vergleich statt.

Fan Arena


Zum ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland am Sonntag um 17 Uhr laden die Uckermärkischen Bühnen Schwedt gemeinsam mit der Märkischen Oderzeitung zum WM-Public-Viewing auf der Odertalbühne ein. Die Freilichtbühne wird dann zur WM-Arena vor der Kanal-Kulisse, die Schwedter Stadtwerke gestalten einen Teil der Tribüne gemeinsam mit dem FC Schwedt und Fußballfreaks zur Fan-Kurve.