Er wollte dieses Buch gar nicht schreiben, verrät Peter Tauber dem Publikum in Schwedt. Der heute 46-Jährige war fünf Jahre jüngster CDU-Generalsekretär an der Seite der Vorsitzenden Angela Merkel. Seine Karriere endete jäh, als er Ende 2017 plötzlich lebensgefährlich erkrankte. Am Dienstag stellte Tauber sein Buch „Du musst kein Held sein“ im Brauwerk vor. Darin erzählt der Politiker, wie es ihn damals aus der Bahn warf.
Tauber ist Spitzenpolitiker und Marathonläufer, ein Macher. Als nur eine Notoperation sein Leben retten konnte, beginnt er, selbstkritisch auf sein Leben zu blicken. Wann ist ein Mann ein Mann? Was macht ein Mann, wenn er merkt, dass er nicht mehr kann? Was passiert mit einem, wenn man plötzlich feststellt, dass man kürzer treten muss?
Öffentlich machen wollte Tauber das erst nicht. Als ihn jedoch ein Bekannter in der Reha anrief und fragte, warum er denn den Angreifern nicht ausgewichen sei, die ihn krankenhausreif zusammengeschlagen hätten, wollte er solchen Gerüchten dann doch entgegentreten und kam schließlich auch der Bitte des Verlags nach. Peter Tauber ist Mitglied im Bundestag und parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verteidigung.