Da kam am Donnerstagvormittag die Hiobsbotschaft: Die wichtigen Anschlüsse für die Sauerstoff-Versorgung in den Behandlungsräumen können nicht rechtzeitig geliefert werden. Die für den 1. Juli geplante Eröffnung der ZNA muss deshalb um einen ganzen Monat verschoben werden. Das teilte Klinikum-Sprecherin Ulrike Beckmann am Donnerstag völlig überraschend mit.
Noch kurz vorher hatte der Assistent der Geschäftsleitung, Gunnar Feil, auf Anfrage bestätigt, dass die Bauarbeiten voll im Zeitplan liegen und die Eröffnung wie geplant stattfinden könne. Unmittelbar danach erreichte ihn die schlechte Nachricht.
Das Uckermark-Klinikum investiert in den aktuellen Bauabschnitt zurzeit rund drei Millionen Euro. Neben der neuen Notaufnahme entsteht an dem Standort auch ein neuer Landeplatz für den Rettungshubschrauber. Aktuell landen die Luftretter auf einem freigeräumten Teil des Parkplatzes. Dort müssen die Patienten dann mit dem Rettungswagen abgeholt und in die Klinik transportiert werden.
Die Fertigstellung der neuen Lande-Plattform war von Anfang an für den Herbst geplant und bei dieser Zeitschiene bleibe es auch, bekräftigte Feil.