Manege frei für den Zirkus „William“: Das Unternehmen, das sich selbst als „Großzirkus“ bezeichnet, kommt zwischen dem 18. und dem 27. September nach Schwedt an die Friedrichsthaler Straße. Artisten und zum Teil exotische Tiere bevölkern dann die Manege. Die Zirkusleute sind stolz auf ihre international preisgekrönten Darsteller und die – sicher nicht nur optisch – außergewöhnlichen Raubkatzen.
Die neue Show des Zirkus „Williams“ steckt voller Überraschungen: Schwindelerregende Choreografien auf dem höchsten Schlappseil Europas sollen das Publikum begeistern. Mit der „Oriental-Show“ entführt das Zirkus-Team seine Gäste in die Welt aus 1000 und einer Nacht. Dazu gehören Fakire, Schlangen- Beschwörern, beeindruckender Akrobatik, weißen Dromedare und schwarze Araber – begleitet von einer großen Kamelkarawane.

Weiße Löwen und weiße Tiger

Die „Wille-Brothers“ verzaubern die Besucher zusammen mit ihren tierischen Darstellern. Neben edlen Vollblut-Hengsten, versetzen die großen Raubkatzen so manchen Zuschauer in Angst und Schrecken. Dompteur Manuel Wille ist bekannt für seinen lässigen Umgang mit seinem weißen Löwen und seinem weißen Tiger.
Rund um den Globus geht es in den Wilden Westen. Indianische Reiter, Cowboys und Saloon Girls, rasante Messer- und Lasso-Spiele zaubern eine Atmosphäre in die Arena, die aus einem Western mit John Wayne stammen könnte. Für „Afrika-Flair“ sorgt „Indiana Jones“ mit einer einzigartigen Darbietung von riesigen Elenantilopen und wunderschönen Zebras.

Bauchredner Francesco Beeloo dabei

Ungezählte kleinste Dalmatiner Ponys lassen Kinderaugen strahlen. Aber auch spritzige Clownerie und der bekannte Bauchredner Francesco Beeloo sind mit von der Partie.
Vorführungen finden am Donnerstag, Freitag, Samstag und Montag um jeweils 17 Uhr, sowie Sonntag um 11 Uhr statt. Der Vorverkauf von Tickets ist ab dem ersten Spieltag täglich ab 10 Uhr bis 12 Uhr, außer sonntags, an der Zirkuskasse möglich.
Am Familientag, jeden Montag und Donnerstag, kostet ein Sitzplatz im Parkett-Bereich und im zweiten Rang zehn Euro. Freitags kann ein Kind die Vorführung in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen kostenlos bestaunen.