Huckelpiste auf der Stadtbrücke in Schwedt: MOZ-Leserin Ilona Bormann hat uns Bilder von ihren Lieblingsschlaglöchern in die Redaktion geschickt. Diese hat sie auf dem Fußweg über die Oder entdeckt und schreibt dazu: „Eine Vielzahl an Schlaglöchern finde ich auf der Schwedter Stadtbrücke“.
Weiter ergänzt sie: Während in Richtung zur polnischen Grenze der linke Fußweg gänzlich erneuert worden sei, bliebe die rechte Seite völlig vernachlässigt. „Tatsächlich ist hier ein Loch am anderen“, schreibt die Leserin. Ihr Vorschlag: „Bei dem maroden Zustand wäre es vielleicht besser, ihn gänzlich zu sperren?!“

Bei der Stadtbrücke ist Abhilfe in Aussicht

Tatsächlich ist Abhilfe in Aussicht – wenn auch nicht sofort. Allerdings sind die Tage der Stadtbrücke gezählt. Das Wasser- und Schifffahrtsamt hat erste Planungen für den Ersatzneubau in Auftrag gegeben. Sobald eine Variante für den Neubau mit allen Beteiligten abgesprochen ist, muss ein Planfeststellungsverfahren eröffnet werden. Das dauere in etwa zwei Jahre. Insgesamt ist mit einem Baustart also nicht vor 2024 zu rechnen.
Aktuell sucht das Team vom Uckermark-Anzeiger der Märkischen Oderzeitung weiterhin das schönste Schlagloch und ruft die Leser dazu auf, Bilder vom Lieblings-Loch zu schicken. Wir sammeln die Bilder und veröffentlichen sie dann als Fotostrecke im Internet. Die besten Bilder schaffen es auch in die Printausgabe unserer Zeitung.

Einsendungen gehen an schwedt-red@moz.de

Bitte schreiben Sie ein paar Worte zum Schaden in der Straße und erläutern Sie – gern auch humorvoll – warum es sich um Ihr Lieblingsschlagloch handelt. Damit sich die Situation verbessert, legen wir alle Fotos in den Rathäusern vor. Vergessen Sie daher bitte nicht, anzugeben, wo sich das Schlagloch befindet. Gern veröffentlichen wir zu den eingesandten Bildern Ihren Namen. Einsendungen gehen an die E-Mail: schwedt-red@moz.de.