Auch im lokalen Sportgeschehen zieht so ganz langsam wieder Normalität ein. Mit der jüngsten Freigabe auch von Hallensport mit Körperkontakt (Judo, aber beispielsweise auch Hand- und Basketball) können weitere Ligen und Veranstaltungen wieder beginnen. Auch Gastgeber von Workshops fassen allmählich neuen Mut, Gäste zu sich einzuladen. So auch bei den Pferdesportlern.
Nach einem Einführungsworkshop bei den Passower Pferdefreunden, den es bereits im März gegeben hatte, folgte die lange Corona-Pause – nun endlich konnte im Angermünder Ortsteil Zuchenberg ein nächster Treff für Jungzüchter stattfinden. „Mit der Teilnahme von 15 Kindern und Jugendlichen im Alter von sieben bis 15 Jahren konnten wir zufrieden sein“, urteilte Regina Mielke, Vorsitzende des Kreisreiterverbandes Uckermark, die es sich nicht nehmen ließ, den ganzen Tag über vor Ort auf dem Gestüt Gut Angermünde zu sein und sogar mithalf.

Zeitgleiches Turnier im Nachbarland

Anja Wagner vom gastgebenden Gestüt zeigte sich mit der Teilnehmerzahl „so einigermaßen“ zufrieden. „Interesse hatten im Vorfeld durchaus noch mehr Pferdesportler signalisiert, aber genau am gleichen Wochenende fand nun ein Turnier im nicht so weit entfernten Woldegk im Nachbarbundesland Mecklenburg-Vorpommern statt, zu dem einige reisten“, erzählt Wagner.
Auch diese Entscheidung war durchaus kein Wunder, denn in diesem Jahr waren die Reiter aufgrund der Corona-Pandemie bisher kaum gefordert.
Als Referentin reiste in Zuchenberg Claudia Fuchs vom Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt aus Neustadt/Dosse an. Zunächst gab es einen Theorieteil für alle zur allgemeinen Pferdekunde; zum Beispiel ging es dabei um das Ruhe- und Schlafverhalten, die Ernährung, auch um Farben.
Danach wurden die Teilnehmer dem Alter entsprechend in zwei Gruppen eingeteilt. Während die Jüngeren zuerst etwas über Haltung, Fütterung und Anatomie des Pferdes erfuhren, wurden die Älteren im korrekten Führen und Vorstellen von Pferden beziehungsweise Ponys geschult.

Sehr gute Grundkenntnisse festgestellt

„Die Teilnehmer waren sehr wissbegierig und nicht allzu schüchtern. Bei den Größeren ist mir in der Dreiecksbahn aufgefallen, dass doch sehr gute Grundkenntnisse vorhanden waren“, urteilte Claudia Fuchs und fügt an: „Wir haben hier auf dem Gestüt super Bedingungen vorgefunden und bedanken uns bei den Leuten, die sich den Hut aufsetzen und was anschieben."
Um Jungzüchter optimal auf eine Wettkampfsaison vorzubereiten, bieten die Vereine und der Verband mehrmals jährlich Workshops und Seminare an. Mitmachen darf jeder, der Interesse und Spaß am Pferd hat. Ein eigenes Pferd braucht man nicht. Die Workshops dienen der Vertiefung der Themen Vormustern, Beurteilen und Theorie. Dabei soll jedoch der Spaß nicht zu kurz kommen.

Weiterer Lehrgang im November

Auf dem Gestüt Gut Angermünde wird am 21./22. November noch ein Nachwuchslehrgang des Kreisreiterverbandes Uckermark für Jugendliche bis 21 Jahre angeboten. Die Teilnehmer sollten mindestens auf E-Niveau sein und Ehrgeiz haben sich weiterzuentwickeln. Am ersten Tag finden die Springstunden (drei bis vier Teilnehmer/mit Torsten Hoffmann), tags darauf die Dressurstunden (zwei Teilnehmer/mit Stefanie Binkowski) statt.

Verbindliche Anmeldungen müssen bis 8. November an hoffmann.pinnow@freenet.de erfolgen.