Das Schwedter Theater hat als Zeichen seiner Solidarität mit der Ukraine seine abendliche Beleuchtung des Bühnenturmes geändert. Seit Freitagabend stahlt das Gebäude über die Lindenallee weithin sichtbar in Blau-Gelb, den Nationalfarben der Ukraine.

Zeichen für Solidarität und Miteinander

Die Uckermärkischen Bühnen wollen damit ein Zeichen der Solidarität und für ein friedliches Miteinander senden. Das Schwedter Theater unterstützt das öffentliche Statement des Deutschen Bühnenvereins, das den russischen Angriff auf die Ukraine als schockierenden Verstoß gegen die europäische Friedensordnung der letzten Jahrzehnte bezeichnete.
„Der Deutsche Bühnenverein steht solidarisch zu all jenen, die weiter fest an diese Möglichkeiten eines vielfältigen und friedlichen Miteinanders, an die Kraft der Kunst und die befriedende Wirkung der Kultur glauben und die jetzt dafür streiten müssen. In der Ukraine, aber auch in der russischen Zivilgesellschaft“ hatte der Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Carsten Brosda, am Donnerstag erklärt.

Intendant Nicke: Wir wollen nicht schweigen!

Die Uckermärkischen Bühnen unterstützen diese Aussage vorbehaltlos, erklärte ihr Intendant Andé Nicke. „Wer schweigt, fängt schon zu lügen an. Wir wollen nicht schweigen zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit, egal wer ursächlich der Anstifter dazu ist! Wir Künstler und alle Mitarbeitenden in unserem Kunstbetrieb können den Weltfrieden nicht retten. Was wir jedoch können, ist, durch unsere Arbeit zu zeigen, wie farbiger und friedlicher eine Welt der Vielfalt, des Miteinanders und der Toleranz sein kann“, erklärte Nicke.

Illusionsmalerei in Blau und Gelb eingefärbt

Den 30 Meter hohen Bühnenturm des Theaters schmückt ein riesiges, beleuchtetes Wandbild. Die Illusionsmalerei zeigt eine gläserne Kuppel, Arkaden, Freitreppe, historische, Theater- und Alltagsfiguren. Das Fassadengemälde ist 1800 Quadratmeter groß und bestimmt seit 2012 das Stadtbild von Schwedt. Für die Solidaritätsaktion färbte das Theater das Bild in Blau und Gelb ein.